Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kosten für Hauptstadtflughafen BER

Auch wir Hamburger zahlen drauf

Berlin, 09.01.2013
BER Hauptstadtflughafen Januar 2013

Wann der neue Hauptstadtflughafen eröffnet wird, ist ungewiss.

Auch wir Hamburger zahlen für den neuen Hauptstadtflughafen. Da der Bundesrepublik gut ein Viertel des Flughafens gehört, versinken auch unsere Steuern in dem Millionengrab.

Das Berliner Flughafen-Desaster erinnert uns Hamburger sofort an den Pannen-Bau der Elbphilharmonie. Und beide Projekte haben noch etwas gemeinsam: Sie kosten die Hamburger etliche Millionen.

Verschiebung der Eröffnung kostet 5 Milliarden Euro

Denn auch die Hamburger zahlen für den neuen Hauptstadtflughafen. Der Bundesrepublik Deutschland gehört gut ein Viertel des Flughafens. Da alle ihre Steuern an den Bund zahlen, zahlen auch alle für den Airport. Gerade wurde die Eröffnung zum vierten Mal verschoben. Die Gesamtkosten schätzt der Bund der Steuerzahler dadurch aktuell auf rund 5 Milliarden Euro.

Hamburger zahlen doppelt für Berliner Flughafen

Umgerechnet auf 1,7 Millionen Hamburger ergibt das 27,3 Millionen Euro Kosten allein für Hamburg. Schon die Eröffnungsverschiebung hat die Hamburger bereits 14 Millionen Euro gekostet. Und das ist noch nicht alles. Den Löwenanteil der Flughafen-Kosten zahlen die Haupteigentümer, die Länder Berlin und Brandenburg. Über den Länderfinanzausgleich zahlen die Hamburger Steuerzahler auch hier nochmal in die Kassen ein.

 

(ros/mgä)