Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schwere Vorwürfe gegen "Aldi Süd"

Ladendetektiv sollte Mitarbeiter ausspionieren

Hamburg, 06.01.2013
RHH - Expired Image

"Aldi Süd" soll seine Mitarbeiter durch einen angestellten Ladendetektiv ausspioniert haben.

Laut einem ehemaligen Ladendetektiv einer "Aldi Süd"-Filiale, soll Aldi seine Mitarbeiter ausspioniert haben.

Der Discounter überwacht seine Mitarbeiter mit fragwürdigen Methoden, meldet der "Spiegel". Die Quelle ist ein ehemaliger Ladendetektiv.

Bespitzelung der Angestellten

Neben der üblichen Überwachung zur Vorbeugung von Kundendiebstählen soll "Aldi Süd" den Ladendetektiv beauftragt haben, gezielt Mitarbeiter zu kontrollieren. Der Detektiv hätte beispielsweise melden müssen, wenn Mitarbeiter zu langsam gearbeitet haben. Auch für das Liebesleben zwischen den Angestellten, oder deren finanzielle Situation sollen sich die Auftraggeber interessiert haben. Der Ladendetektiv beschuldigt nur "Aldi Süd" - bei uns in Hamburg gibt es ausschließlich "Aldi Nord"-Fillialen.

Der Discounter weist Vorwürfe zurück

Eine Sprecherin teilte schriftlich mit, dass "Aldi Süd" nur in notwendigen Ausnahmefällen Detektive einsetzt, um Straftaten aufzuklären und nicht zur Bespitzelung.

(tr/mho)

comments powered by Disqus