Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Großrazzia in fünf Bundesländern

Bundesinnenminister verbietet Rockergruppe

Berlin, 03.07.2013
Polizei

Großrazzia gegen die Rockergruppe "Regionalverband Gremium Motorcycle Club (MC) Sachsen" in fünf Bundesländern, unter anderem in Niedersachsen.

Die Polizei ist in fünf Bundesländern gegen die Rockergruppe "Regionalverband Gremium Motorcycle Club (MC) Sachsen" vorgegangen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat die Rockergruppe "Regionalverband Gremium Motorcycle Club (MC) Sachsen" verboten. Ein Großaufgebot der Polizei durchsuchte laut Mitteilung am Mittwochmorgen Wohnungen und Vereinsheime in Berlin, Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Es gehe auch um ein versuchtes Tötungsdelikt im brandenburgischen Königs Wusterhausen.

Der Verein sei verboten worden, weil von ihm eine schwerwiegende Gefährdung für individuelle Rechtsgüter und die Allgemeinheit ausgehe. Das Verbot sei in Abstimmung mit den Innenministern von Brandenburg und Sachsen erfolgt.

Parallel dazu hat Brandenburgs Innenminister Dietmar Woidke (SPD) zwei Rockergruppen der Hells Angels verboten: den Verein "Hells Angels Motorcycle Club (MC) Oder City" und dessen Unterorganisation "Oder City Kurmark". Polizeieinheiten begannen am Morgen mit Durchsuchungen bei Mitgliedern. Etwa 650 Polizisten waren im Einsatz. "Von dem Verein geht eine schwerwiegende Gefährdung des Rechtsordnung und der öffentlichen Sicherheit aus", erklärte Woidke. Die Rockergruppierung versuche, ihre regionale Vormachtstellung auszubauen und den Einfluss konkurrierender Gruppen zu dezimieren.

(dpa/aba)