Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Anschlägen auf Fahrkartenautomaten

Verdächtiger festgenommen

Frankfurt am Main, 31.07.2013
DB Fahrkarten Automat

In mehreren Bundesländern haben Kriminelle in der Vergangenheit Fahrkartenautomaten gesprengt.

Nach den wiederholten Anschlägen auf Fahrkartenautomaten in Deutschland hat die Polizei nun einen Verdächtigen festgenommen.

Erste Fahndungserfolge: Nachdem es in den vergangenen Monaten in mehreren Bundesländern Anschläge auf Fahrkartenautomaten gab, hat die Polizei nun einen Verdächtigen festgenommen.

Zwei Verdächtige auf der Flucht

Der festgenommene Mann ist 30 Jahre alt und kommt aus dem Raum Fulda. Zwei Verdächtige im Alter von 44 und 32 sind noch auf der Flucht. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Mittwoch in Frankfurt mit.

Zahlreiche Sprengungen in ganz Deutschland

In Hessen wurden nach Angaben des Landeskriminalamtes mehr als zwei Dutzend Explosionen und zahlreiche Versuche registriert. Auch in anderen Bundesländern gab es Sprengungen, zum Beispiel in Hamburg. Es ist jedoch unklar, ob das verdächtige Trio für alle Straftaten verantwortlich ist.

Sprengungen mit Gasgemisch

Der 32-jährige Verdächtige soll in Hessen von April bis Juni neun Automaten in die Luft gejagt und dabei Geld und Fahrscheinrollen erbeutet haben. Außerdem wird ihm zur Last gelegt, in Rheinland-Pfalz, Thüringen und Sachsen ähnlich schwere Straftaten begangen zu haben.

Der 30 Jahre alte Verdächtige soll im April vier Automaten im Raum Fulda mithilfe eines Gasgemisches aufgesprengt haben. 60 Kilo schwere Türen und andere schwere Teile wurden dabei bis zu 15 Meter weit durch die Luft geschleudert. Pro Fahrkartenautomat entstand ein Sachschaden von etwa 30.000 Euro.

(dpa/slu)

comments powered by Disqus