Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Jahrhundertflut 2013

Beamte erhalten laut "Bild" 10.000 Euro Vorschuss

Berlin, 30.06.2013
Hochwasser in Lauenburg

Bundesbedienstete, die auch vom Hochwasser betroffen sind, erhalten einen Vorschuss von 10.000 Euro - so bisher die "Bild am Sonntag". 

Laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" erhalten von der Flut betroffene Beamte einen Vorschuss von 10.000 Euro. 

Die Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser sind in vollem Gange. Die Schäden des Hochwasser werden von mehreren Organisationen auf rund elf bis zwölf Milliarden Euro geschätzt.

Bundesbeamte erhalten Vorschuss

Die Politiker hatten den Betroffenen schnelle Hilfe zugesichert, doch auf die wirklichen Hilfsgelder müssen die Bürger wohl noch warten. Das scheint jedoch offenbar nicht für Bundesbedienstete zu gelten. Denn laut "Bild am Sonntag" erhalten Beamte und Mitarbeiter des Bundes, die ebenfalls Opfer des Hochwassers sind, einen Vorschuss von 10.000 Euro pro Haushalt.

In fünf Jahre muss das Darlehen zurückgezahlt werden

Den Vorschuss gibt es übrigens zusätzlich zu den versprochenen Hilfsgeldern von Bund und Länder, schreibt der "Focus". Das Darlehen soll innerhalb der kommenden fünf Jahre zurückgezahlt werden. "Einen solchen Zuschuss haben wir auch schon nach dem Hochwasser im Jahre 2002 gewährt", heißt es aus einer Bestätigung des Bundesinnenministeriums gegenüber der Bild.

(pgo)

comments powered by Disqus