Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung

Akku-Lampen sollen bald erlaubt werden

Berlin, 29.06.2013
RHH - Expired Image

Am kommenden Freitag (05.07.) soll entschieden werden, ob aufsteckbare Akku-Lampen erlaubt werden. 

Laut Bundesverkehrsminister Ramsauer sollen bald aufsteckbare Akku-Lampen erlaubt werden. 

Aufsteckbare Akku-Lampen für Radfahrer sollen bald erlaubt werden. Eine Änderung der Straßenverkehrs-Zulassungsordnung sieht das vor, über die am kommenden Freitag (05.07.) der Bundesrat abstimmt.

Akku-Beleuchtung hat mehr Vorteile

Der Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer sagte der "Saarbrücker Zeitung" am Samstag, dass viele Radfahrer zwar bereits mit Akku-Beleuchtung an ihrem Fahrrad unterwegs sind - das jedoch rechtswidrig tun. Doch wegen ihrer Vorteile solle nun über die Akku-Beleuchtung neu entschieden werden, denn sie sind oftmals heller als alte Dynamo-Lichter und leuchten auch noch, wenn das Fahrrad nicht in Bewegung ist.

Dynamos waren bisher Pflicht

Laut einer Empfehlung des Bundesrats-Verkehrsausschusses für das Plenum der Länderkammer sollen künftig "für den Betrieb der aktiven lichttechnischen Einrichtungen auch wiederaufladbare Energiespeicher" verwendet werden dürfen. Bisher sind Lichtmaschinen, also Dynamos, Pflicht. Mit der Neuregelung wären Radler, die mit Akku-Lampen unterwegs sind, laut Zeitung auch vor der bisher drohenden Geldbuße von bis zu 15 Euro sicher.

(pgo/dpa)

comments powered by Disqus