Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wenn die Hitze zur Gefahr wird

Überhitzter Straßenabschnitt führt zu Tod

Hamburg, 20.06.2013
RHH - Expired Image

Ältere Risse in der Straße können sich zu gefährlichen Sprungschanzen entwickeln.

Die heißen Temperaturen können die Straßen zum Aufplatzen bringen und stellen dadurch eine sehr große Gefahr dar.

Die Hitze macht den deutschen Straßen zu schaffen und das kann gefährlich werden. Bei sogenannten „Blow-ups“ wölben sich die Straßen durch die Hitze und platzen zum Teil sogar auf.

Motorradfahrer tödlich verunglückt

Auf der A93 in Bayern ist ein Motorradfahrer dadurch tödlich verunglückt. Der überhitzte Straßenabschnitt hat sich plötzlich zu einer Sprungschanze von einem halben Meter Höhe verbogen, der Mann ist gegen die Leitplanke geprallt und noch am Unfallort gestorben.

Probleme an älteren Strecken

In Deutschland sind rund 70 Prozent der Autobahnen aus Asphalt gebaut und da haben wir keine Probleme. 30 Prozent sind allerdings Betonfahrbahnen und Probleme gibt es vor allem an älteren Strecken “, so Otto Saalmann vom ADAC.

Vergleichbar mit tektonischen Platten

Die verbauten Betonplatten dehnen sich bei Hitze aus und wenn diese Platten aneinander stoßen entsteht ein Druck. Wenn eine Autobahn schon etwas schadhaft ist, dann können diese Schwachstellen den Druck nicht mehr gleichmäßig verteilen. „Wie tektonische Platten schieben sie sich dann aneinander und gehen dann nach oben. Daher die Bezeichnung Blow-Up “, erklärt Saalmann.

(eli)