Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Warnstreik im Tarifkonflikt

Deutsche Bahn und Gewerkschaft einigen sich

Frankfurt am Main, 25.03.2013
Deutsche Bahn ICE Hamburg

Im Tarifkonflikt der EVG und der Deutschen Bahn kam es zu einer Einigung.

Der Streik der Mitarbeiter der Deutschen Bahn hat seine Wirkung nicht verfehlt. Gewerkschaft und Deutsche Bahn haben sich im Tarifstreit geeinigt.

Noch vor einer Woche hatten die Mitarbeiter der Deutschen Bahn bundesweit und somit auch am Hamburger Hauptbahnhof gestreikt, es kam zu massiven Beeinträchtigungen im Bahnverkehr. Die Mitarbeiter wollten mit dem bundesweiten Warnstreik den Druck im Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn erhöhen.

In Hamburg streikten 80 Beschäftigte

Allein in Hamburg legten zunächst rund 80 Beschäftigte ihre Arbeit nieder, wie die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) mitteilte. In Kiel streikten rund 20 Mitarbeiter in zwei Stellenwerken. Reisende in Hamburg und Kiel mussten sich auf Zugverspätungen im Fern- und Regionalverkehr einstellen, wie EVG-Sprecher Michael Klein sagte.Die Gewerkschaft hatte zu den Aktionen aufgerufen.

3,0 Prozent Einkommenssteigerung für Bahn-Beschäftigte

Nun hat sich die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) mit der Deutschen Bahn geeinigt. Die Gewerkschaft nahm das Tarifangebot der Deutschen Bahn an. Für die rund 130.000 Beschäftigten gibt es Einkommenserhöhungen um jeweils 3,0 Prozent. Diese kommen zum 1. Mai 2013 und zum 1. April 2014.

 

(dpa/fr/mgä)