Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hinweise auf islamistische Täter

Neue Spuren im Bonner Bombenanschlag

Karlsruhe/Bonn, 22.05.2013
Tatverdächtiger Bonn Bombenfund

Mit diesem Foto von einer Überwachungskamera wurde damals nach dem Tatverdächtigen gesucht.

Der versuchte Bombenanschlag in Bonn wurde möglicherweise von denselben islamistischen Tätern verübt, die einen rechtsextremen Politiker der Partei Pro NRW töten wollten. DNA-Spuren sollen auf eine Verbindung deuten.

Bei der Aufklärung des versuchten Bombenanschlages am Bonner Hauptbahnhof sind die Ermittler nach einem Pressebericht einen großen Schritt vorangekommen. Wie die Zeitschrift „Stern“ berichtet, fanden die Ermittler DNA-Spuren auf dem Sprengsatz vom Dezember 2012.

Fingerabdrücke von Frau und Kind

Sie sollen von der Frau und dem zweijährigen Sohn des deutschen Salafisten Marco G. stammen. Der 26-Jährige sitzt bereits in Untersuchungshaft, weil er sich an Plänen für einen Mordanschlag auf den Pro-NRW-Vorsitzenden Markus Beisicht beteiligt haben soll. Die Bundesanwaltschaft teilte am Mittwoch (22.05.2013) auf Anfrage mit, die Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen den beiden möglichen Attentaten hätten sich verdichtet. „Die Bundesanwaltschaft und das Bundeskriminalamt haben von Beginn an intensive Ermittlungen zu etwaigen Verbindungen zwischen den beiden Tatgeschehen geführt“, teilte eine Sprecherin weiter mit. Nähere Auskünfte machte sie mit Blick auf die laufenden Ermittlungen nicht.

Mordanschlag auf Partei Pro NRW

Marco G. und drei weitere Beschuldigte sollen sich im November 2012 zu einer militant-islamistischen Gruppierung zusammengeschlossen haben - mit dem Ziel, führende Mitglieder der rechtsextremen Partei Pro NRW zu töten. Im März 2013 sollen sie einen Mordanschlag auf den Parteivorsitzenden Beisicht unmittelbar vorbereitet haben. Unter anderem beschafften sie eine Schusswaffe und zur Herstellung von Sprengstoff geeignetes Ammoniumnitrat. Nach dem Bericht des „Stern“ stoppten Sondereinsatzkommandos Marco G. und einen weiteren Salafisten am 13. März rund 150 Meter vor Beisichts Wohnung in Leverkusen.

Hintergründe des Bonner Bombenanschlags

Im Dezember 2012 hatte ein bislang unbekannter Mann eine Sporttasche mit einer Sprengvorrichtung auf dem Bahnsteig Gleis 1 des Bonner Hauptbahnhofs abgestellt. Die Bombe bestand aus einem Metallrohr mit Ammoniumnitrat und mit vier Druckgaspatronen. Der Sprengsatz wurde zwar gezündet, detonierte aber nicht. Schon im März hatten Medien berichtet, dass einer der vier Verhafteten sich in einem abgehörten Gespräch als Bombenleger dargestellt habe.

(dpa/kru)