Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

SMS und E-Mail

IG-Metall-Chef will nach Feierabend Ruhe

RHH - Expired Image

E-Mail, Anrufe, SMS: permanente Erreichbarkeit nach Feierabend und an den Wochenenden - das will IG Metall-Chef Wetzel stoppen.

Kein SMS- und Mail-Verkehr nach Feierabend und an Wochenenden - eine entsprechende gesetzliche Regelung fordert der neue IG Metall-Chef Wetzel.

Der neue IG-Metall-Chef Detlef Wetzel fordert gesetzliche Regelungen, die SMS- und Mail-Verkehr nach Feierabend und an Wochenenden unterbinden. "Die Digitalisierung darf nicht dazu führen, dass Arbeitnehmer rund um die Uhr erreichbar sind", sagte Wetzel der "Bild"-Zeitung (Freitag). "Die neue Koalition muss hier strenge Regeln gegen Stress im Job und zu Hause vereinbaren." Es sei "unzumutbar", dass immer mehr Beschäftigte nach Feierabend und an Wochenenden Emails oder SMS von Vorgesetzten bekommen.

Wetzel fordert Lohnerhöhungen

Wetzel stellte zugleich eine hohe Lohnforderung für die Tarifrunde 2015 in Aussicht. "Läuft die Konjunktur gut, sind deutliche Lohnerhöhungen zwangsläufig. Da sind die Arbeitgeber mehr denn je in der Pflicht." Auf eine Höhe wollte sich Wetzel noch nicht festlegen. Dafür müsse die genau Wirtschaftsentwicklung 2014 abgewartet werden. Wetzel war am Montag zum IG Metall-Chef gewählt worden.

(dpa/lhö)

comments powered by Disqus