Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Streit als Auslöser?

14-Jährige auf offener Straße erstochen

Eichwalde/Potsdam, 19.11.2013
Polizei

Das 14-jährige Mädchen wurde ersten Ermittlungen zufolge im Streit von ihrem Freund erstochen. 

In Brandenburg wurde am Montag (18.11.) ein 14-jähriges Mädchen auf der Straße getötet. Angeblich wurde sie im Streit vom Freund erstochen. 

In einer Kleinstadt in Brandenburg ist ein 14-jähriges Mädchen wenige Meter vom S-Bahnhof entfernt erstochen worden. Kurz nach der Messerattacke nahmen die Polizeibeamten einen 20-Jährigen in der Nähe des Tatorts in Eichwalde fest.

Im Streit erstochen?

Ersten Ermittlungen zufolge sei das Mädchen im Streit von ihrem Freund erstochen worden, wie die Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Demnach gibt es einen Tatzeugen. Der jugendliche Bekannte des Opfers habe versucht, dem Mädchen beizustehen. Dabei sei er verletzt worden. Nähere Angaben wollten die Behörden mit Verweis auf das jugendliche Alter der Beteiligten und deren Persönlichkeitsrechte nicht machen. Der Fall löste in der 6.300 Einwohner zählenden Gemeinde südöstlich von Berlin große Betroffenheit aus.

Auf offener Straße angegriffen und getötet

Am Montagnachmittag (18.11.) war das Mädchen mit einem Messer angegriffen und getötet worden. Zeugen hatten Feuerwehr und Polizei alarmiert, doch für die Jugendliche kam jede Hilfe zu spät. Bereits kurz nach der Tat wurde der 20-Jährige festgenommen. Am Dienstag (19.11.) sollte er dem Haftrichter vorgeführt werden.

Bis tief in die Nacht suchten Spezialisten am Tatort nach Spuren, wie die Polizei mitteilte. Eine Obduktion des Leichnams des Mädchens soll klären, was genau geschah. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

Einwohner platzieren Blumen am Tatort

Zunächst war unklar, ob der mutmaßliche Täter ebenfalls aus dem Ort vor den Toren Berlins stammt. Ebenso, ob Opfer und Beschuldigter einander kannten. Die Ermittler nannten keine Einzelheiten zum Hergang der tödlichen Attacke. Zu einem späteren Zeitpunkt wolle die Polizei und Staatsanwaltschaft weitere Details zu dem Fall geben. Einwohner reagierten geschockt und stellten am Tatort Blumen und Grablichter auf.

(dpa/pgo)