Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neue Betrugsfälle

Betrüger hacken sich ins Online-Banking

Hamburg, 24.10.2013
RHH - Expired Image

Betrüger haben es geschafft Kurznachrichten mit gültigen Tan-Nummern für Online-Banking abzufangen und damit 335.000 Euro ergaunert.

Betrügern ist es gelungen 335.000 Euro über umgeleitete Kurznachrichten zu ergattern. Millionen Kunden benutzen das mTan-Verfahren täglich.

So einfach und komfortabel das heutige Online-Banking ist: Es bietet neue Möglichkeiten für Betrüger. So auch jetzt in mehreren Fällen bei dem sogenannten mTan-Verfahren, bei dem es Verbrechern gelungen sein soll über 335.000 Euro zu ergaunern.

Sieben Betrugsfälle bundesweit

Bei dem mTan-Verfahren geben jeden Tag mehrere Millionen Bankkunden eine Überweisung in Auftrag, die anschließend mit einer Tan (Transaktionsnummer) bestätigt werden muss. Diese Nummer erhalten die Kunden auf ihr Handy per SMS.

Die Polizei hat in den vergangenen Wochen Bundesweit sieben Fälle von Betrug aufgedeckt, bei dem das Geld nicht wie gewollt an den Adressanten verschickt worden war, sondern an das Bankkonto der Betrüger ging. Diese hatten zuvor den Computer des Kunden gehackt und so das Passwort für das Online-Banking erhalten sowie Kundendaten ausspioniert, um sich eine zusätzliche SIM-Karte für deren Handy freischalten zu lassen. Anschließend ließen sie die Mobilfunk-Nummer auf ihr eigenes Handy umleiten, um an entsprechende Tan zu gelangen.

Ein Schaden von 335.000 Euro

Auf diese Weise hoben die Betrüger Mitte September zunächst 58.000 Euro von dem Bankkonto einer Frau ab, Ende August dann weitere 77.000 Euro bei einem weiteren Kunden. In drei weiteren Betrugsfällen kam es dabei zu einem Schaden von insgesamt 200.000 Euro.

Telekomkunden betroffen

Mehrere Geschädigte seinen nach den Berichten mehrerer Tageszeitungen Kunden der Telekom. Diese hätten daraufhin reagiert, indem neu angeforderte SIM-Karten nur noch ausschließlich an die Hausadresse versendet werden und sich die Kunden in einem Shop mit ihrem Personalausweis ausweisen haben.

(vun)

comments powered by Disqus