Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Opfer in Lebensgefahr

Jugendlicher prügelt 44-Jährigen ins Koma

Düsseldorf, 06.10.2013
RHH - Expired Image

Das Opfer könnte bleibende Hirnschäden davontragen, befürchten die Ärzte. (Symbolbild)

In Düsseldorf ist ein 44-jähriger Vater nach einer Auseinandersetzung mit drei Jugendlichen mit einem Kantholz ins Koma geprügelt worden. 

In Düsseldorf geriet ein 44-jähriger Mann mit drei jungen Männern aneinander, weil sie in einer Straßenbahn laut Musik gehört haben. Dadurch entstand ein Streit zwischen den Beteiligten und ein Wort gab das andere, sodass sich die Situation hochschaukelte.

Opfer schwebt in Lebensgefahr

Beim Aussteigen aus der Straßenbahn fordern sie den 44-Jährigen auf, mit auszusteigen: "Komm doch mit raus, wenn du was willst." Die Freundin des späteren Opfers versucht noch, ihn davon abzuhalten, sich mit den drei jungen Männern anzulegen. Doch alles geht so schnell – kaum stehen die beteiligten Personen auf der Straße, holt auch schon einer der Jugendlichen ein Kantholz hervor und schlägt laut Nachrichtenagentur dpa den 44-Jährigen ins Koma. Seitdem schwebt der Vater in Lebensgefahr. Die Ärzte befürchten derweil, dass das Opfer einen bleibenden Hirnschaden davon tragen wird.

Freunde des mutmaßlichen Täters waren geschockt

Sogar die Freunde seien laut Medienberichten von der Tat ihres 17-jährigen Freundes geschockt gewesen und geflüchtet.

Die drei Jugendlichen um Alter von 16 und 17 Jahren hat sich bereits in Anwesenheit der Eltern der Polizei gestellt, wie eine Polizeisprecherin am Sonntag (06.10.) mitteilte. Alle drei jungen Männer wurden nach der Vernehmung entlassen.

Weitere Details werden im Laufe des Sonntages (06.10.) bekanntgegeben.

(pgo)