Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ausverkauf

Praktiker schließt die Türen

Hamburg, 13.09.2013
Praktiker, Baumarkt, Pressebild

Der Ausverkauf in den Praktiker-Standorten beginnt am 13.09.2013.

An diesem Freitag (13.09) startet in 130 Märkten der Baumarkt-Kette Praktiker der Ausverkauf. Vor einigen Wochen meldete Praktiker Insolvenz an.

Im laufenden Insolvenzverfahren konnten bisher keine Interessen für das die Baumarkt-Kette Praktiker gefunden werden. Dabei gab es zunächst Anzeichen, dass es einzelne Interessenten gebe, auch wenn keine genau benannt wurden. Dem Insolvenzverwalter war es derweil wichtig, die Baumarkt-Kette möglichst als Ganzes zu verkaufen. Nach dem Ausverkauf, der je nach Markt bis zu zehn Wochen dauern kann, sollen die Standorte nun von Konkurrenten übernommen werden.

130 Filialen vor dem Aus

Bereits 50 Märkte stehen kurz vor der Schließung und die Verkaufswochen gehen zu Ende. Rund 18.000 Mitarbeiter, darunter 7.000 im Ausland, sind von der Insolvenz des Unternehmens betroffen. Die rund 130 Filialen verfügen nur noch über wenig Waren, die zum Teil nahezu verschenkt werden.

Tochterfirma auch betroffen

Für die ebenfalls insolvente Konzerntochter Max Bahr soll bis zum Monatsende ein Käufer gefunden werden. Für die Kette, die auch über gut 130 Filialen verfügt, gibt es allerdings mehrere Interessenten und ein Weiterbestehen gilt als wahrscheinlich.

(dpa/fbu)

comments powered by Disqus