Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Drama im Zoo in Münster

Tiger tötet Tierpfleger mit Genickbiss

Münster, 19.09.2013
Hagenbeck, Tiger, Tierpark, Kürbis

Erneut hat ein Tiger seinen Tierpfleger im Zoo getötet. (Symbolbild)

Ein Tiger hat einen 57-jährigen Tierpfleger angefallen und mit einem Biss ins Genick getötet.

Der erfahrene Pfleger habe offenbar beim Füttern der Tiere vergessen, eine Luke des Käfigs zu schließen, sagte Zoodirektor Jörg Adler.

Tiger fällt Pfleger an

Der Pfleger ist gerade dabei mehrere Tiger vom Außen- in den Innenbereich zu treiben – vermutlich über ein Schleusensystem – dann passiert ein tragischer Fehler. Der Pfleger übersieht einen der Tiger. Der bleib im Außengehege. Als der Pfleger das Gehege betritt springt ihm der Tiger auf den Rücken und attackiert ihn. Der Mann kann wohl relativ schnell aus dem Gehege getragen werden, aber es ist zu spät. Der Pfleger ist tot. Für die Besucher des Zoos hat laut Feuerwehr zu keiner Zeit eine Gefahr bestanden.

Polizei ermittelt

Im Zoo kümmerten sich mehrere Unfallseelsorger um die Mitarbeiter. Staatsanwaltschaft und Polizei haben Ermittlungen aufgenommen. "Es gibt Zeugen für den Vorgang, so dass wir den Tod unseres Pflegers rekonstruieren können", sagte Adler.

Sicherheit spielt große Rolle

Das Thema Sicherheit im Zoo spiele bei allen Mitarbeitern immer eine große Rolle. "Sie können noch so viele Alarmsysteme und Technik einbauen. Am Ende steht der Mitarbeiter, der entscheidet. Aber natürlich frage ich mich, was ich als Zoodirektor hätte anders machen können."

Ähnlicher Fall im Kölner Zoo

Im August vergangenen Jahres war in Köln eine Tierpflegerin von einem Sibirischen Tiger angefallen und getötet worden. Die Pflegerin war von der Raubkatze überrascht und angegriffen worden. Zoodirektor Theo Pagel hatte das Tier nach der Attacke erschossen.

(kru)

comments powered by Disqus