Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Konzept

Energiewende-Kosten besser verteilen

Berlin, 05.09.2013
Stromkosten, Strom, Kosten

Wie können die Kosten für die Energiewende besser verteilt werden?

Wie können die Kosten für die Energiewende besser verteilt werden? Dazu stellt ein Beratergremium am Donnerstag ein Konzept vor.

Damit die Strompreise für uns Verbraucher nicht immer weiter ansteigen, stellt ein Beratergremium der Bundesregierung später ein Konzept vor.

Reporterin Silke Nauschütz: „Wegen des Milliardendefizits bei den Förderkosten für erneuerbaren Energien wird die Ökostromumlage für die Verbraucher im kommenden Jahr richtig teuer. Das Beratergremium der Bundesregierung plädiert deshalb für einen Systemwechsel, um die Kosten zu bremsen. Hintergrund: Für Wind- und Solarparks gibt es über 20 Jahre garantierte Ökostromvergütungen.

Die Experten werden wahrscheinlich heute ein Quotenmodel vorschlagen, bei dem es keine festen Abnahmegarantien mehr geben soll. Bei einem Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden zahlt ein Haushalt im Schnitt derzeit 185 Euro Ökostromumlage. 2014 könnte dieser Anteil der Stromrechnung auf 225 Euro wachsen.

(tr / ste)

comments powered by Disqus