Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Öl im Flugzeug

Zwischenfall in einer Lufthansa-Maschine

Lufthansa Flugzeuge

Schon wieder ein Zwischenfall bei einer Lufthansa-Maschine. Kurz nach dem Start breitet sich starker Öl-Geruch im Cockpit aus. 

Der mit 118 Passagieren besetzte Airbus 320 ist wegen Ölgeruchs in der Kabine kurz nach dem Start nach Frankfurt zurückgegehrt.

Immer wieder sind in den vergangenen Monaten merkwürdige Gerüche in Flugzeugen gemeldet worden. Sicherheitshalber haben Piloten einige Male Sauerstoffmasken aufgesetzt. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Immer wieder Ölreste in Kabine

Experten warnen schon lange davor, dass bei den gängigen Flugzeugmodellen verdampfte Ölreste auch in die Kabinenluft gelangen können und fordern eine verbesserte Luftfilter-Technik.

Fast Absturz von Germinwings-Maschine

Erst vergangenes Jahr ist bekannt geworden, dass ein Airbus der Lufthansa-Tochter Germanwings 2010 beim Anflug auf Köln fast abgestürzt ist, weil die Piloten von giftigen Dämpfen im Cockpit betäubt worden sind.

Investitionen In Milliardenhöhe

Vielleicht erneuert auch deswegen Lufthansa seine Flotte um 25 Langstreckenjets von Airbus. 14 Milliarden Euro gibt die Fluggesellschaft aus. Die Investition sichert allein bei der Lufthansa nach Unternehmensangaben 13.000 Arbeitsplätze. In der Luftfahrtbranche sind allerdings hohe zweistellige Rabatte bei Großbestellungen üblich. Die tatsächlichen Preise für die neuen Maschinen lägen deutlich tiefer, erklärte Lufthansa-Chef Christoph Franz.

Nach den jüngsten Vorfällen hat Lufthansa jetzt Untersuchungen angekündigt.
 (fr/fbu)

comments powered by Disqus