Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Blankensee ist pleite

Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an

Lübeck, 23.04.2014
flughafen lübeck

Das Gericht habe am Mittwoch die vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet und einen vorläufigen Insolvenzverwalter eingesetzt.

Der Lübecker Flughafen Blankensee hat Insolvenz beantragt eine Woche nach dem überraschenden Eigentümerwechsel.

Der Lübecker Flughafen Blankensee hat Insolvenz beantragt. Das Gericht habe am Mittwoch (23.04.) die vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet und einen vorläufigen Insolvenzverwalter eingesetzt, sagte eine Sprecherin des Lübecker Amtsgerichts. Den Antrag habe der Notgeschäftsführer Siegmar Weegen gestellt, berichten die "Lübecker Nachrichten" in ihrer Donnerstagausgabe.

Überraschender Eigentümerwechsel

Weegen war erst Ende März aus gesundheitlichen Gründen als Flughafen-Chef zurückgetreten. Statt seiner sollte Investor Mohamad Rady Amar die Geschäfte des Regionalflughafens führen. Doch der tauchte urplötzlich ab, verkaufte alle Anteile an der Muttergesellschaft des Flughafens, der 3-Y-Logistic und Projektbetreuung GmbH. Auch der saudi-arabische Geldgeber sei ausgestiegen, berichten die "Lübecker Nachrichten".

Mehrere Schulden und Geschäftsführer unerreichbar

Die Lage am Flughafen Lübeck bleibt auch gut eine Woche nach dem überraschenden Eigentümerwechsel unübersichtlich. "Trotz verschiedener Versuche von verschiedener Seite - Stadt, Land, Mitarbeiter - gibt es weder zum ausgeschiedenen Alt-Eigentümer noch zu den neuen Eigentümern irgend einen Kontakt", sagte Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) am Mittwoch. Briefe seien als "unzustellbar" zurückgekommen. Aus Mieten und Pachten schulde die Flughafenbetriebsgesellschaft "Yasmina" der Stadt etwa 189.000 Euro. Zudem warten die 100 Flughafenmitarbeiter seit dem 15. April auf ihren Lohn für diesen Monat, wie eine Flughafensprecherin sagte. Die Märzgehälter wurden auch verspätet gezahlt. Hinzu kommt noch, dass in dem ganzen Chaos der neue Inhaber und Geschäftsführer des Flughafens, Adam Wagner, nicht auffindbar ist.

(dpa/mej)

comments powered by Disqus