Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nostalgie

Telekom bietet Telefonzellen zum Verkauf an

Hamburg/Potsdam, 30.04.2014
Telefonzellen GoogleMaps

Ein Telefonzellen-Friedhof mitten im Wald.

Die klassische Telefonzelle stirbt aus. In vielen Städten ist sie kaum noch anzutreffen. Daraus macht die Telekom trotzdem ein gutes Geschäft.

In Deutschland gibt es mehr als 100 Millionen Mobilfunkanschlüsse. Fast alle Bürger sind damit mobil erreichbar. Doch diese Zahl hat eines zur Folge: Die klassische Telefonzelle wird überflüssig. In vielen Städten ist sie kaum noch anzutreffen.

Einige trauern dem Klassiker nach und da will die Telekom jetzt Abhilfe schaffen. Sie bietet ihre alten Telefonzellen zum Kauf an. Das gelbe Original "TelH78" kostet 450 Euro, das magenta-graue Modell "TelH90" ist schon für 350 Euro zu haben.

Die kleinen Häuschen, in denen man sich früher auch vor Regen schützen und dabei mit Freunden quatschen konnte, werden in einem Waldstück nordwestlich von Michendorf bei Potsdam gelagert. 3000 kaputte oder nicht mehr benötigte Zellen aus der gesamten Bundesrepublik befinden sich dort. Wer eine ersteht, muss diese selbst abholen. Die guten Stücke wiegen allerdings zwischen 250 und 350 Kilo.

Und was macht man mit so einem Telefonhäuschen? Nun, der Fantasie sind da wirklich keine Grenzen gesetzt... (apr)

comments powered by Disqus