Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bremen

Zwei Männer kamen ums Leben

Bremen, 01.08.2014
RHH - Expired Image

Bei einem Flugzeugabsturz sind zwei Männer gestorben.

Am Freitag (01.08.) ist in Bremen ein Flugzeug auf eine Lagerhalle abgestürzt. Bei dem Unglück kamen zwei Männer ums Leben.

In Bremen ist am Freitag (01.08.) ein Kleinflugzeug auf das Gelände eines Autohauses abgestürzt. Zwei Männer sind bei dem Unglück gestorben, ein Feuer ist ausgebrochen, glücklicherweise blieben alle Anwohner und Mitarbeiter unverletzt.

Fast senkrecht abgestürzt

Unmittelbar nach dem Start stürzte das Flugzeug ab und explodierte. Beide Männer im Cockpit starben. Nach Augenzeugenberichten sei das Flugzeug fast senkrecht in eine Lagerhalle mit Reifen gestürzt. Mit Mühe hat die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle gebracht. Knapp 150 Polizisten waren im Einsatz, es wurden zwei Wohnhäuser geräumt.

Keine genauen Angaben

Es handelte sich nach Angaben der Firma ProFlight GmbH um eine einmotorige Maschine von Typ Saab 91 B Safir. In der Mitteilung hieß es: "Unsere Bemühungen gelten derzeit in erster Linie den Betroffenen und ihren Angehörigen." Zu den Opfern gibt es derzeit keine genaueren Angaben.

Mit Glück davon gekommen

Die Mitarbeiter des Autohandels kamen mit einem Schock davon. "Ich habe gesehen, wie ein Flugzeug senkrecht abgestürzt ist", sagte Markus Petrosch, der in der Autopflegehalle direkt neben dem Reifenlager arbeitet. Durch die Druckwellen seien viele Sachen durch die Luft geflogen. Mindestens ein Auto brannte komplett aus. Auf einem kleinen Balkon an der Hale säßen mittags gerne Kollegen in der Pause, doch zum Glück nicht an diesem Tag.

(dpa/lwe)

comments powered by Disqus