Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Deutsche Bahn rüstet auf

Kostenloses WLAN für Fahrgäste ab 2016

Berlin, 03.12.2014
ICE,DB

Im Fernverkehr der Bahn soll es ab 2016 kostenloses WLAN für alle Fahrgäste geben.

Laut Bahn-Chef Rüdiger Grube soll es ab 2016 nicht nur kostenloses WLAN geben - auch Service, Qualität und Pünktlichkeit sollen verbessert werden.

In den kommenden Jahren will die Deutsche Bahn 200 Millionen Euro zusätzlich in den Fernverkehr investieren. Damit solle der Komfort in den Zügen und die Pünktlichkeit verbessert werden. Laut Grube müsse Bahnfahren "einfach komfortabler werden". 

Kostenloses WLAN

Vorstandschef Rüdiger Grube sagte gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" am Mittwoch (03.12.), dass die Bahn mit dem Geld "alle möglichen Themen" angehen will, zum Beispiel die Funktionsfähigkeit der Toiletten oder Probleme mit den Bordbistros. Seit einiger Zeit fielen häufig Kaffeemaschinen, Dampfgarer oder Kühlschränke aus, die aufgrund der langen Wartungszeiten nicht rechtzeitig repariert wurden. Für alle Fahrgäste soll es auch kostenloses WLAN geben, was in der nötigen Qualität aber nicht vor 2016 möglich sei. 

"Wo sonst kann man während der Reise essen gehen?"

Einen großen Pluspunkt hat das Bahnfahren: "Gerade mit unseren Bistros können wir im Vergleich zu anderen Verkehrsträgern punkten. Wo sonst kann man während der Reise essen gehen?", so Grube gegenüber der "Süddeutschen Zeitung".

Konkurrent Fernbus getestet

Größter Konkurrent der Bahn sind Fernbusse, die besonders durch die Streiks viel Zulauf bekommen haben. Sie sind günstiger und gelten als zuverlässiger. Auch der Bahnchef hat die Alternative inkognito getestet. Er fuhr von Hamburg nach Berlin. Grubes Fazit: "Ich fand es ziemlich unbequem, wir kamen auch eine Stunde zu spät an." Der Fahrpreis von zwölf Euro sei "Wahnsinn", weil zu günstig, um rentabel zu sein. "Auf einen Preiskampf können wir uns jedenfalls nicht einlassen." Dafür sei das System Schiene viel zu teuer geworden.

(dpa/lwe)

comments powered by Disqus