Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

GDL einigt sich mit Bahn

Keine Streiks über Weihnachten

Hamburg, 17.12.2014
RHH - Expired Image

Über die Weihnachtsfeiertage wird es keine Streiks im Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn geben.

Gute Nachrichten für alle streikgeplagten Bahnfahrer! Wie die Bahn und die GDL mitteilten, wird es über die Weihnachtsfeiertage keine Streiks geben.

Die Tarifverhandlungen bei der Deutschen Bahn sind einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Die Gewerkschaft der Lokführer GDL und die Bahn haben sich auf einen Abschluss für dieses Jahr geeinigt. Damit sind weitere GDL-Streiks bei der Bahn zu Weihnachten vom Tisch. Auch die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG hat erklärt, bis in den Januar hinein auf Streiks zu verzichten. Über die Weihnachtsfeiertage und Neujahr soll demnach nicht gestreikt werden.

Beamtenbund hatte mit Mega-Streik gedroht

Der GDL-Dachverband Deutscher Beamtenbund hatte der Bahn erst kürzlichen mit "einem der schlimmsten Arbeitskämpfe aller Zeiten", wen die Bahn der GDL bei den Verhandlungen am Mittwoch (17.12.) kein Angebot "ohne Vorbedingungen" unterbreiten würde. Bahnvorstand Weber reagierte gelassen: "Ich hatte spontan den Eindruck, dass der DBB-Vertreter sich im Ton vergriffen hat." Die Verhandlungen, die jetzt zunächst zu einem Abschluss gekommen sind, sollen im Januar weiter geführt werden.

(dpa/jmü)

comments powered by Disqus