Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Aufgedeckt

Echtpelz auf Deichmann Schuhen

Berlin, 07.02.2014
Deichmann-Schuh

In dem Schuh von Deichmann sollen echte Tierhaare verarbeitet worden sein.

Erneut hat sich Kunstpelz als echte Tierhaare entpuppt. An Schuhen von Deichmann und Bommelmützen befinden sich Pelze von echten Tieren.

Laut der Initiative "Kunstpelz ist ECHT" haben Labortests bewiesen, dass es sich bei den vermeidliche Kunstpelz-Stücken an Deichmann Schuhen und Forever 18 Mützen um Echtpelz handelt. Nur 3 Euro kosten aktuell die Mützen dieser Marke und 6,95 Euro die Schuhe, die von Deichmann vertreiben werden. Deichmann steht auf der Porsitivliste vieler deutscher Tierschutzorganisationen und distanziert sich öffentlich von Echtpelz-Produkten.

Immer mehr Echtpelze im Handel

Immer häufiger entpuppt sich vermeidlicher Kunstpelz als echt, denn trotz geltender Einfuhrverbote gelangen, aufgrund der fehlenden Kennzeichnungspflicht, jährlich Hunderttausende Tierfelle aus China auf den deutschen Markt. Hintergrund hierfür ist, dass Echtpelze aus der chinesischen Billigproduktion teilweise auf dem globalisierten Markt günstiger angeboten werden können als Kunstpelze.

Produktionsbedingungen sind grausam

Die Produktionsbedingungen der Pelze sind grausam. Zusammengedrängt warten die Tiere, häufig Hunde und Katzen, auf ihre Schlachtung und vegetieren vor sich hin. Sie werden unter den schlimmsten Bedingungen gehalten, bis sie schließlich als Fellspender getötet werden.

Bereits im vergangenen Jahr sorgte ein Aufruf von "Animals‘ Liberty" für Aufsehen. Damals standen Mützen aus dem Sortiment von Tom Tailor unter dem Verdacht, dass in ihnen Katzenfell verarbeitet wurde.

(fbu)  

comments powered by Disqus