Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mordfall Maria Bögerl

Beginn der DNA-Massengentests

Ulm, 15.02.2014
Familie Bögerl groß

Das Foto zeigt Thomas Bögerl mit seinen Kindern bei einem TV-Auftritt, um an die Entführer seiner Frau zu appellieren.

Im Mordfall Maria Bögerl wird ein DNA-Massengentest durchgeführt.

Polizei und Staatsanwaltschaft haben sich mit dem Beginn der DNA-Massengentests im Mordfall Maria Bögerl zufrieden gezeigt. "Mit ihrer Teilnahme an der DNA-Reihenuntersuchung beweisen die Bürger ihr Interesse an einer Aufklärung der schrecklichen Tat", heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung vom Freitagabend (14.02.14). Dadurch macht die Polizei kein Geheimnis daraus, dass sie die Mörder von Maria Bögerl in der Gemeinde Neresheim nahe Heidenheim vermuten.

3.000 Männer sollen teilnehmen

Bislang hat die Polizei in der Stadt Neresheim 442 Proben erfasst, insgesamt sollen 3.000 Männer im Alter von 21 Jahren bis 68 Jahren an dem freiwilligen DNA-Test teilnehmen.

Untersuchungen von Freitag bis Sonntag

Zu Beginn der Aktion am Freitagnachmittag hatte sich eine lange Schlange vor der örtlichen Schule gebildet. Die Untersuchungen sollten dort am Samstag (15.02.14) und Sonntag (16.02.14) fortgesetzt werden.

DNA-Spuren festgestellt

Im Zuge der Ermittlungen hatten seit Juni 2010 bereits 3.000 Männer eine Speichelprobe abgegeben, ohne Treffer. Im Auto von Maria Bögerl, das kurz nach dem Verbrechen nahe Neresheim gefunden worden war, wurden DNA-Spuren sichergestellt, die von dem Täter stammen sollen.

Maria Bögerl war im Mai 2010 entführt worden. Nachdem eine Lösegeldübergabe scheiterte, wurde ihre Leiche in einem Waldstück gefunden.

Ermittlungen gehen weiter

Ob in den kommenden Tagen tatsächlich einer der Täter eine Speichelprobe abgibt, wird sich zeigen. "Wir erwarten erste Ergebnisse in mehreren Wochen", so der Leiter der Sonderkommission "Flagge" Volker Zaiß zur dpa. "Sollten wir keinen Treffer haben, ermitteln wir weiter. Die Akte wird dann nicht geschlossen." Es gebe noch andere Ermittlungsansätze, so Zaiß.

(dpa/eli)