Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Urteil

Schufa muss keine Auskunft geben

Stuttgart , 29.01.2014
Schufa

Die Schufa muss nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs Verbrauchern keine umfassende Auskunft zur Berechnung ihrer Kreditwürdigkeit geben.

Die Schufa muss nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) Verbrauchern keine umfassende Auskunft zur Berechnung ihrer Kreditwürdigkeit geben.

Die Schufa muss Verbrauchern nicht erklären, wie sie zu den Werten für ihre Kreditwürdigkeit gekommen ist. Mit dieser Entscheidung wies der Bundesgerichtshof in Karlsruhe Dienstag die Revision einer 54-jährigen Angestellten gegen das Urteil der Vorinstanz zurück. Frank-Christian Pauli ist Bankenreferent bei der Verbraucherzentrale (Bundesverband). Im Mittelpunkt der Diskussion steht der Score-Wert, der Auskunft über die Kreditwürdigkeit geben soll.

Bürger im Ungewissen

Dass der Bürger weiter im Unklaren darüber gelassen wird, wie seine Daten in den Schufa-Rechnern verwurstet  werden, entspricht nicht dem Stand der Debatte über den Datenschutz.

Und weil der Bürger ahnungslos gehalten wird, kann er seine Werte auch nicht selbst verbessern. Der mündige Bürger wird von der Politik gern in Sonntagsreden beschworen - doch wenn er am Montag auf eine gute Schufa-Auskunft angewiesen ist, schrumpft er zum Untertanen  einer Datenkrake, die auch von den Bundesrichtern nicht in die Schranken gewiesen wird.

Überprüfung nur bedingt möglich

Frank-Christian Pauli vom Bundesverband der Verbraucherzentralen, wie kann ich als Verbraucher denn überprüfen, ob ich eine passende Bewertung von der Schufa bekommen habe?

"Wenn man merkt, dass man schlechtere Konditionen als erwartet, aus der eigenen Perspektive bekommt, dann kann man bei dem Anbieter zum Beispiel nachfragen nach dem Gesetz, wer da was berechnet hat. Dann kann man vergleichen ob irgendwelche angeblich ausgefallenen Verträge eine Rolle spielen, ob irgendetwas anderes gemeldet wurde, was nicht stimmt. Aber wenn man sieht, dass die Bewertungen irgendwie schlechter sind, ohne dass man einen gewissen Grund feststellen kann, dann hat man eben die Grenzen erreicht und dann ist das Problem, dass man nichts hat, mit dem man mit der eigenen Bank ins Gespräch kommen kann."

(dpa/kru)

comments powered by Disqus