Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Rückruf Aktion

Garnelen und Makrelen zurückgerufen

Hamburg, 22.07.2014
RHH - Expired Image

Die Garnelen müssen zurückgerufen werden.

Bakterielle Belastung nicht ausgeschlossen: Eine Firma muss gleich zwei Produkte zurückrufen: Dabei handelt es sich um Garnelen und Makrelen.

Eine Firma hat zwei Fischprodukte zurückgerufen. Bei dem tiefgefrorenen Buttermakrelenfilet ohne Haut aus Ecuador könne eine bakterielle Belastung nicht ausgeschlossen werden, teilte die All-Fish Handelsgesellschaft aus Kronshagen bei Kiel am Dienstag mit.

Geruchsbildung bei Garnelen?

Bei den tiefgefrorenen Garnelen der Marke "Seawork" könne "Geruchsbildung" nicht ausgeschlossen werden. Der Rückruf betrifft Garnelenbeutel mit einem Füllgewicht von 1000 Gramm und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 8. Dezember 2015. Die Chargennummer lautet L JJSF/PINV/23-D72013-14. Bei den Buttermakrelenfilets sind Produkte mit der Chargennummer L PI-20-09-2012 und einem Mindesthaltbarkeitsdatum bis Ende September 2014 betroffen.

Die Garnelen wurden laut Lebensmittelwarnung.de in Bayern, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Schleswig-Holstein, Thüringen und im Saarland in den Verkehr gebracht. Die Makrelenfilets in Bayern, Niedersachsen, dem Saarland und Schleswig-Holstein.

(dpa/ama)

comments powered by Disqus