Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Rostocker Hafen

21 Kilo Amphetamin sichergestellt

Rostock, 07.03.2014
Zoll, Rostock, Amphetamine

Im Rostocker Fährhafen konnte der Zoll 21 Kilo Amphetamin beschlagnahmen.

Im Rostocker Fährhafen wurden 21 Kilo Amphetamin sichergestellt und ein 42-jähriger Schwede vorläufig festgenommen.

Am 2. März kontrollierten Zollbeamte des Hauptzollamtes Stralsund einen 42-jährigen Schweden mit seinem Auto bei der Ausreise nach Skandinavien im Fährhafen Rostock.

Zollbeamte mit Pfefferspray angegriffen

Bei der Kontrolle des Autos fand der Zoll in einem Koffer 21 Pakete mit Amphetamin. Während der Kontrolle holte der 42-Jährige plötzlich ein Pfefferspray aus seiner Manteltasche und sprühte zwei Kontrollbeamten damit ins Gesicht. Kollegen kamen ihnen zur Hilfe und überwältigten den Angreifer. Er wurde anschließend vorläufig festgenommen. Die Beamten wurden vom Notarzt behandelt.

Gegen den Schweden wurde Haftbefehl erlassen. Er muss mit einer mehrjährigen Haftstrafe rechnen. Wohin die Drogen geliefert werden sollten, ist noch nicht bekannt. Der Beschuldigte hat bisher keine Angaben zum Tatvorwurf gemacht.

Das Zollfahndungsamt Hamburg (Dienstsitz Rostock) hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Die sichergestellten 21 Kilo Amphetamin haben einen Straßenverkaufswert von rund 300.000 Euro.

(mgä)

comments powered by Disqus