Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Flughafen Berlin

Schon wieder Ärger mit dem Pannenflughafen

Berlin, 18.05.2014
BER Hauptstadtflughafen Januar 2013

Der Flughafen in Berlin steht viel in der Kritik. 

Es ist kaum zu glauben. Beim Pannen-Flughafen BER soll nun schon wieder ein Fehler passiert sein: Neue Probleme mit der Brandschutzanlage.

Der neue Flughafen ist für die Berliner das, was für die Hamburger die Elbphilharmonie ist: Ein überteuertes Großprojekt, das anscheinend von Laienhand geplant wurde.  Bei beiden steigen die Kosten zusehends, da immer wieder Fehler auftreten, die vorher nicht eingeplant waren.

Pannen-Flughafen

Beim Berliner Großflughafen BER soll nun schon wieder eine schwerwiegende Panne passiert sein: Nach einem Zeitungsbericht gibt es neue Probleme mit der Brandschutzanlage. Teile der 18 Kilometer langen Entrauchungskanäle seien undicht und müssten nachgebessert werden, berichtet die Bild am Sonntag.

"Pfusch am Bau"

Das es noch Verbesserungsbedarf gibt habe ein Kaltgasrauchtest mit Überdruck ergeben. Flughafenchef Hartmut Mehdorn habe im Haushaltsausschuss des Bundestags am vergangenen Mittwoch von "Pfusch am Bau" gesprochen, gegen den er "radikal vorgehen" werde. Die betroffenen müssten die Schäden auf eigene Kosten beheben. Die Ausbesserungsarbeiten würden mehrere Wochen dauern. Ob das der letzte unglückliche Zwischenfall ist, der die Arbeiten verzögert, bleibt Abzuwarten. 

(dpa/ama)