Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sommer-Wetter

Ab ins Freibad! Es wird heiß

Offenbach, 20.05.2014
Schwimmbad, Freibad, Sommer, Baden, Planschen, Schwimmen

Es ist wieder Freibad-, Eis- und Sonnenbrillen-Zeit!

Es wird heiß. Bisher war der Mai 2014 noch zu kalt, doch nun schaufeln "Zeynep" und "This" warme Luft nach Deutschland.

Deutschland erwartet die erste Hitzewelle des Jahres. Am Dienstag (20.05.) werden die 30 Grad noch angekratzt, bis zum Donnerstag klettern die Höchsttemperaturen immer weiter nach oben und erreichen dann locker über 30 Grad. Allerdings hat die Wärme auch ihre Schattenseite: Einzelne Gewitter sind möglich, teils auch mit Starkregen. Für Mittwoch sagen die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) den ersten heißen Tag des Jahres mit 30 Grad voraus. Am wärmsten soll es dann in der Lausitz und im Südwesten Deutschlands werden.

Bisher war ausgerechnet der Mai statistisch gesehen zu kalt: Die ersten drei Wochen des Monats seien im Schnitt 1,4 Grad kälter gewesen als im langjährigen Mittel, sagte DWD-Sprecher Andreas Friedrich. "Jetzt holt der Mai auf."

Lest auch: Basilikum oder vegane Toblerone: Besondere Eissorten in Hamburg

Sommer, Sonne, Sahneeis und 30 Grad im Schatten - bestes Wetter also für eine Kugel Eis. Etwa Schoko mit Chili?

Die Temperaturen der nächsten Tage liegen um rund zehn Grad über dem Niveau, das zu dieser Zeit normal wäre. Die Hitze ist dem Zusammenspiel von Tief "Zeynep" und Hoch "This2 zu verdanken, wie Meteorologin Anna Wieczorek erklärte. Das Tief westlich von Deutschland drehe sich gegen den Uhrzeigersinn, das Hoch reiche von Südskandinavien bis Afrika und drehe sich im Uhrzeigersinn - beide schaufeln dann warme Luft aus dem Süden ins Land. (dpa)

Lest auch: Bäderland Hamburg: Schwimmbäder öffnen am Dienstag

Bei Sonne und Temperaturen bis zu 30 Grad sehnen sich alle Hamburger nach einer erfrischenden Abkühlung. Wie gut, ...

comments powered by Disqus