Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Amtsgericht Erfurt

Ehepaar lässt sich per Videokonferenz scheiden

Erfurt/Leipzig, 18.11.2014
Scheidung, Videokonferenz

Zur Zeit wird sie noch kaum gewählt, doch vielleicht ist die Videokonferenz ja die Scheidungs-Methode der Zukunft.

Es habe zehn Minuten gedauert, um sieben Ehejahre abzuwickeln. Erstmals hat sich ein Paar in Deutschland per Videoschaltung scheiden lassen.

Die Verbindung war zwar etwas holprig, aber letztlich hat alles funktioniert. Wie der MDR berichtet, hat sich erstmals ein Ehepaar in Deutschland per Videokonferenz scheiden lassen. Das Amtsgericht Erfurt hatte die beiden Eheleute aus Leipzig zugeschaltet. Nach zehn Minuten vor dem Bildschirm war die Ehe, die sieben Jahre gehalten hatte, geschieden - so schnell kann es gehen.

Großes Potenzial für die Zukunft

Laut Familienrichter Georg von Schmettau liegt in der Scheidungsvariante "Videokonferenz" ein großes Potenzial für die moderne Justiz. "Verfahren können damit schneller und finanziell günstiger beendet werden." Probleme sieht von Schettau allerdings noch beim Datenschutz – fremde Dritte hätten sich durchaus in die Videoübertragung zuschalten können.

(jmü)

comments powered by Disqus