Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tick, tack, tick, tack...

Deutsche Bahn so unpünktlich wie nie

Berlin, 25.11.2014
Warten, Zug, Koffer

Über 63.000 Stunden Verspätung hatten die Züge der Deutschen Bahn im vergangenen Jahr zusammengerechnet gehabt.

Über 3,79 Millionen Minuten Verspätung! Das ist Rekord. Die Deutsche Bahn ist so unpünktlich wie nie zuvor. 

Bei der Deutschen Bahn haben einem Bericht zufolge die Verspätungen im Fernverkehr in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Zwischen 2004 und 2013 seien die "Verspätungsminuten" hier um 30 Prozent angestiegen, schreibt die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" (Dienstag). Im vergangenen Jahr hätten Züge im Fernverkehr zusammengerechnet 3.787.237 Minuten Verspätung gehabt.

Der Zug kommt jede Minute...nicht

Das sei ein Rekordniveau seit Einführung der Statistik im Jahr 2004. Das Blatt beruft sich in seinem Bericht auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Linksfraktion im Bundestag. Das entspricht rund 63.120 Stunden. Was man da alles hätte machen können außer am Bahnhof warten, im Zug festsitzen oder gar nicht zum Ziel kommen?!

In die Pünktlichkeitsstatistik der Bahn fließen erst Verspätungen von mehr als 5 Minuten und 59 Sekunden ein. Die Daten würden in einer Bilanz der Bahnprivatisierung aufgelistet, mit der sich das Bundeskabinett jetzt beschäftigt habe, schreibt die Zeitung. Die Bahn konnte die Zahlen am Montagabend zunächst nicht bestätigen.

Mit den jüngsten Lokführerstreiks haben die Verspätungszahlen nichts zu tun: Die Arbeitsniederlegungen hatten erst im September dieses Jahres begonnen.

Diskutiert mit auf Facebook! Was hätte man alles in rund 63.120 Stunden erledigen können?

(dpa/aba)

comments powered by Disqus