Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zu wenig Gemüse

Ernährungsminister klagt über Schulessen

Berlin, 25.11.2014
Schüler Schule Mensa

An deutschen Schulen gibt es zu viel Fleisch und zu wenig Gemüse - findet die Deutsche Gesellschaft für gesunde Ernährung. 

Einer neuen Studie zu Folge hat das Essen an deutschen Schulen zu viel Fett und Zucker. Statt Gemüse gebe es jede Menge Fleisch und Süßes.

"Die Welt" hat am Dienstag (25.11) eine Studie veröffentlicht, die vom Ernährungsministerium durchgeführt wurde. Laut dieser Studie gäbe es an deutschen Ganztagsschulen zu wenig Gemüse und zu viel Fleisch. An den meisten Schulen könnten Schüler zudem nur zwischen zwei Menüs wählen. Immer mehr Schüler in Deutschland werden ganztags betreut und werden so auch in Schulen und Kitas mit einem Mittagessen versorgt. Es seien mittlerweile bereits sechs Millionen Kinder.

Geringe Qualität zu niedrigen Preisen

Ernährungsminister Christian Schmidt hat am Dienstag (25.11) zum ersten "Bundeskongress Schulverpflegung" in Berlin eingeladen. Er hat viel Kritik am Essen in den Schulen geäußert, die Qualität lasse sehr oft zu wünschen übrig. Viel mehr werde auf den Preis des Essens geachtet, der etwa zwischen 1,50 Euro und 3,68 Euro liege. Für eine Mahlzeit nach den Standards der Deutschen Gesellschaft für gesunde Ernährung (DGE) müsse pro Menü aber mit mindestens 3 Euro gerechnet werden.

Jede zweite Schule überzeugt nicht

Etwa 760 Speisepläne wurden für die Studie ausgewertet und ergaben, dass an vielen Schulen zu wenig Gemüse und Seefisch angeboten werde. Fettige Klassiker wie Pommes oder Spaghetti Bolognese fehlen hingegen nur sehr selten. Zu häufig würden auch süße Hautspeisen angeboten. Etwa jede zweite der getesteten Schulen entsprach nicht den Empfehlungen der DGE. Auch die Pausen seien zu kurz. Nur an 39 Prozent der Schulen dauert die Mittagspause 46 Minuten, oder länger, wie es die DGE-Standards empfehlen.

Bereits im jungen Alter auf Ernährung achten

Die gesunde Ernährung ist vor allem bei Kindern sehr wichtig. Die Essgewohnheiten, die im jungen Alter gepflegt werden, übertragen sich meist auch auf das ganze Leben. Etwa 15% aller drei bis 17-Jährigen sind bereits übergewichtig. Überflüssige Pfunde werden die Kinder oft nur schwer wieder los, weshalb es umso wichtiger ist, schon im jungen Alter mit gesunder Ernährung zu beginnen.

(asc)

comments powered by Disqus