Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Einen Tag nach Bahnstreik

Auch Germanwings kündigt Streik an

Frankfurt/ Hamburg, 15.10.2014
Germanwings, Flieger, Pressebild

Am Donnerstag (16.10) streiken die Piloten der Germanwings erneut.

Die Piloten der Fluggesellschaft Germanwings haben erneut angekündigt, die Arbeit am Donnerstag (16.10) für 12 Stunden niederzulegen. 

Reisende trifft es diese Woche wieder einmal knüppeldick! Nachdem bereits die Lokführer am Mittwoch (15.10) den Bahnverkehr lahmgelegt haben, hat nun die Pilotengewerkschaft Cockpit einen Streik der Fluggesellschaft Germanwings angekündigt. Die Piloten der Lufthansa-Tochter werden einen Tag später, am Donnerstag (16.10) die Arbeit von 12 Uhr mittags bis um 24 Uhr niederlegen.

116 Flüge fielen beim letzen Mal aus

Bedauerlicherweise habe Lufthansa alle Kompromissvorschläge der Gewerkschaft nicht aufgegriffen und mauere weiter, erklärte die Gewerkschaft: "Deswegen müssen sich die Kunden in der nächsten Zeit auf weitere Streiks einstellen." Zuletzt hatten die Piloten der Germanwings Ende August für sechs Stunden gestreikt. 116 Flüge fielen aus. Insgesamt hat Cockpit seit April in sechs Streikwellen mehr als 4.300 Flüge mit rund 500.000 betroffenen Passagieren ausfallen lassen.

Tarifstreit dauert an

Grund für die Streiks ist der andauernde Tarifstreit, bei dem es um die künftigen Übergangsrenten für 5.400 Piloten und Co-Piloten der Lufthansa, Lufthansa-Cargo und Germanwings. Die Lufthansa hat die bisherigen Regeln zum Jahresende 2013 gekündigt. Sie will erreichen, dass die Piloten frühestens mit 60, und nicht, wie bislang, mit 55 Jahren in den bezahlten Vorruhestand gehen können. Zudem soll das durchschnittlich zu erreichende Austrittsalter von 58 auf 61 Jahre angehoben werden.

Aktuelle Informationen zu den Sonderflugplänen von Germanwings findet Ihr hier.

(dpa/ jmü)

comments powered by Disqus