Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gebt das Hanf frei!

BDK-Chef fordert Legalisierung

Hamburg, 22.10.2014
RHH - Expired Image

Tausende Hamburger nehmen regelmäßig Drogen, trotz Anstrengungen der Polizei. Der DKB-Chef fordert dennoch eine Entkriminalisierung.

Die Drogenpolitik sei zwar nicht gescheitert, müsse aber reformiert werden. Der BDK-Chef Schulz fordert eine Legalisierung von Marihuana.

Rund 1.000 Menschen sind im vergangenen Jahr in Deutschland an illegalen Drogen gestorben. Demgegenüber stehen fast 200.000 Tote durch die Folgen legaler Drogen wie Tabak und Alkohol. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) fordert jetzt ein radikales Umdenken in der Drogenpolitik und schließt sich damit einer Forderung von rund 120 Strafrechtsprofessoren an: Sogenannte leichte Drogen, wie zum Beispiel Marihuana, sollen entkriminalisiert werden. Ziel einer möglichen Legalisierung dieser leichten Drogen ist die Aufklärung und Selbstverantwortung.

Portugal als Vorbild

Rund 8.500 Rauschgiftdelikte registrierte die Polizei im vergangenen Jahr in Hamburg. Von diesen Delikten wurden jedoch drei Viertel wurden nicht von Dealern, sondern von Konsumenten verübt. Laut BDK-Chef André Schulz müsse man diese Delikte, also den Konsum, entkriminalisieren und die Drogenpolitik entschärfen, wie er der "Hamburger Morgenpost" sagte. Als Vorbild in der Sache sieht Schulz Portugal. Dort schreibt die Polizei einen Bericht an eine Kommission, die den betreffenden Konsumenten vorlädt und ihm Hilfe anbietet. Somit nimmt der Staat eine Fürsorgepflicht wahr, ohne dass der Konsument strafrechtlich verfolgt wird.

Meinungen gehen auseinander

Bei der Befragung einiger Hamburger, wie sie zu der möglichen Legalisierung von Drogen stehen, konnten wir feststellen, dass die Meinungen stark auseinandergehen. Die einen sehen bei der Legalisierung leichter Drogen kein Problem, da diese kaum andere Auswirkungen haben als Alkohol. Die anderen lehnen wiederum jegliche Drogen ab und finden es "nicht so gut". Außerdem könne der Drogenkonsum stark ansteigen, weil eine Art Probier-Effekt entstehen könnte.

(jmü)

Was sagt Ihr zur Legalisierung von leichten Drogen wie Marihuana?

Ja, das würde die aktuelle Drogensituation verbessern.
Nein, die Legalisierung jeglicher Drogen außer Alkohol und Tabak ist falsch.

comments powered by Disqus