Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Piloten-Streik

Germanwings streikt seit 12 Uhr

Frankfurt/Hamburg, 16.10.2014
Germanwings, Flieger, Pressebild

Seit 12 Uhr sollen am Hamburg Airport 34 Flüge gestrichen werden.

Einen Tag nach dem Bahn-Streik haben nun die Piloten der Germanwings seit 12 Uhr die Arbeit niedergelegt. In Hamburg sollen 34 Flüge gestrichen werden.

Nach dem Streik ist vor dem Streik! Der Bahnverkehr ist nach dem 14-stündigen Lokführerstreik am Mittwoch (15.10) wieder angelaufen, doch nun legen die Piloten der Lufthansa-Tochter Germanwings, die über 76 Flugzeuge und 2.000 Mitarbeiter verfügt, die Arbeit nieder. Wie die Gewerkschaft Cockpit angekündigt hatte, wird die Fluggesellschaft am Donnerstag (16.10) bundesweit von 12 Uhr mittags bis 24 Uhr streiken. Insgesamt werden rund 100 Flüge aufgrund der Arbeitskampfmaßnahme gestrichen. Am Hamburger Airport fallen 34 Flüge aus, wie ein Sprecher dem "Hamburger Abendblatt" berichtet.

Tarifstreit geht weiter

Es ist bereits der siebte Streikaufruf der Gewerkschaft Cockpit seit Ende August. Im Tarifstreit geht es um die künftigen Übergangsrenten für 5.400 Piloten und Co-Piloten der Fluggesellschaften Lufthansa, Lufthansa-Cargo und Germanwings. Die Lufthansa hat die bisherigen Regeln zum Jahresende 2013 gekündigt. Sie will erreichen, dass die Piloten frühestens mit 60, nicht wie bislang mit 55 Jahren in den bezahlten Vorruhestand gehen können.

Große finanzielle Einbußen

Die Lufthansa und auch die Flughäfen müssen durch die Streiks enorme finanzielle Einbußen hinnehmen. Einerseits fehlen Start- und Landegebühren der Flugzeuge und Passagiergebühren. Andererseits fehlten die Passagiere auch als Kunden in Cafés und Läden, so Hamburg-Aiport-Sprecherin Stefanie Harder. Wie viel Geld der Hamburger Flughafen durch die bisherigen Pilotenstreiks verloren habe, sei bislang noch nicht beziffert worden.

Lage bisher ruhig geblieben

Die Kunden von Germanwings sind offenbar gut informiert. Trotz des Streiks seit 12 Uhr ist die Lage am Hamburg Airport ruhig geblieben. Germanwings hat einen Ersatzflugplan erstellt und bietet seinen Kunden an, alternativ die Bahn zu benutzen. Von den Ausfällen sind hauptsächlich Inlandsflüge betroffen.

Aktuelle Informationen zu den Ausfällen der Flüge und zum Sonderflugplan von Germanwings findet Ihr hier.

(dpa/ jmü)

comments powered by Disqus