Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburg betroffen

Lufthansa Piloten streiken in München

München, 10.09.2014
Lufthansa, Flugzeug

Von 10 bis 18 Uhr bleiben die Lufthansa-Flieger in München am Mittwoch (10.09.) am Boden.

Die Piloten der Lufthansa haben am Mittwoch um 10 Uhr in München die Arbeit niederlegt. Durch den Streik kommt es auch in Hamburg zu Ausfällen.

Am Münchner Flughafen streiken seit 10 Uhr die Lufthansa Piloten. Bis 18 Uhr fallen dadurch rund 110 Kurz- und Mittelstreckeflüge aus. In Fühlsbüttel sind 16 An- und Abflüge gestrichen. Der Streik wird 13.500 Passagiere treffen. Wer innerhalb Deutschlands fliegen wollte, kann auf die Bahn umsteigen. Immerhin, die Langstreckenflüge von München aus sollen abheben. Hier hat die Airline Piloten gefunden, die ihren Dienst antreten. Allerdings wird es wohl bei diesen Flügen zu Verspätungen kommen. Bitte informiert Euch bei Eurer Fluggesellschaft oder beim Hamburger Flughafen.

Auf der Homepage der Lufthansa seht Ihr, welche An- und Abflüge in Hamburg betroffen sind. Lest hier, welche Flüge gestrichen wurden.

Letzter Streik in Frankfurt

Zuletzt hatten die Piloten am Frankfurter Flughafen in der vergangenen Woche in einem sechsstündigen Streik 218 Flüge ausfallen lassen. Lufthansa und ihre ebenfalls bestreikte Tochter Germanwings hatten auf die bislang drei Streikwellen seit April stets mit Sonderflugplänen reagiert.

Schwelender Tarifkonflikt

Hintergrund ist der seit langem schwelende Tarifkonflikt bei Europas größtem Luftverkehrskonzern. Im Kern geht es um die Übergangsversorgung, die Lufthansa-Piloten bislang in ihrem Vorruhestand erhalten. Im Schnitt gehen Lufthansa-Kapitäne derzeit mit knapp 59 Jahren in den vom Unternehmen bezahlten Vorruhestand. Lufthansa will das durchschnittliche Eintrittsalter schrittweise auf 61 Jahre erhöhen. Beide Seiten hatten sich gegenseitig für das Scheitern der bisherigen Verhandlungen verantwortlich gemacht. Umstritten sind auch die unternehmenspolitischen Pläne zum Ausbau von Billigflugangeboten im Konzern.

Hier lest Ihr die Streikankündigung der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit

(dpa/ste/aba)

comments powered by Disqus