Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Das muss doch nicht sein!

Fernbus-Fahrkarten werden teurer

Berlin/Hamburg, 25.04.2015
MeinFernbus, Fernbus

Es sieht stark danach aus, dass das Reisen mit Fernbussen schon bald teurer wird. Dafür soll allerdings das Netz ausgebaut werden.

Die Zeiten immer niedrigerer Fahrpreise für Fernbusreisende scheinen vorerst vorbei zu sein. Immerhin wollen einige Anbieter ihr Netz ausweiten. 

Schlechte Nachrichten für alle Reisenden und Sparfüchse! Nach Kampfpreisen und einem Machtkampf auf dem neuen Markt gibt es nun erste Anzeichen für eine Normalisierung der Fernbus-Fahrpreise. Es wird also wieder teurer! Die Sparpreise verteuerten sich laut Angaben des Berliner Marktforschungsinstituts IGES von Januar bis April durchschnittlich um elf Prozent. Auch vom Hamburg ZOB aus fahren sie täglich in alle Richtungen. Die Routen gehen quer durch Deutschland - zum Beispiel fahren vier Anbieter am Wochenende für unter 15 Euro nach Berlin. Doch damit könnte jetzt Schluss sein.

Darum steigen die Preise an

"Die Tendenz zu höheren Preisen überrascht nicht", sagte IGES-Geschäftsführer Christoph Gipp. Der Fernbusmarkt sichere sich immer mehr. Seit Anfang 2013 waren zahlreiche neue Anbieter auf den Markt gedrängt, verbanden zuerst die großen Städte und boten dann immer neue Linien bis in die Mittelzentren an. Fernbusse zählten im vergangenen Jahr 17 bis 19 Millionen Fahrgäste - doppelt so viele wie im Vorjahr. Neue Linien kamen in den vergangenen Monaten aber kaum hinzu, auch die Zahl der Fahrten stagnierte. Das Institut zählte im April 264 Verbindungen in Deutschland. Das waren zwar 95 mehr als vor einem Jahr, aber nur 3 mehr als im Januar.

Schluss mit Schnäppchen(p)reisen

Seit Monaten rechnen auch Verbraucherschützer mit einem Ende der ganz niedrigen Preisen. Es sieht also so aus, als sei wirklich Schluss mit Schnäppchen(p)reisen bei Fernbussen. Ob deshalb wohl wieder weniger Reisende die Angebote nutzen werden? Eine gute Nachricht gibt dann aber doch noch: Sowohl der Marktführer MeinFernbus/Flixbus als auch die Deutsche Bahn und der Postbus haben angekündigt, ihr jeweiliges Netz auszuweiten. Ob das Trost genug für die steigenden Preise ist?

(dpa/ jmü)

comments powered by Disqus