Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schweinegrippe-Pandemie 09/10

Impfstoff löste womöglich unheilbare Narkolepsie aus

Düsseldorf, 30.08.2015
Impfen, Spritze

Die Impfung gegen die Schweinegrippe hat bei vielen Menschen die unheilbare Krankheit Narkolepsie ausgelöst. 

Es sind 53 Verdachtsfälle registriert, bei denen die Impfung gegen die Schweinegrippe die unheilbare Krankheit Narkolepsie ausgelöst hat. 

Ein gravierende Panne im Fall der Schweinegrippe kommt nun ans Tageslicht. Wie sich herausgestellt hat, sind Menschen durch die Impfung gegen das H1N1-Virus schwer zu Schaden gekommen, die die Impfung gar nicht benötigt hätten.

Narkolepsie ist nicht heilbar

Bundesweit sind bisher 53 Verdachtsfälle registriert, bei denen der Schweinegrippe-Impfstoff Pandemrix möglicherweise die unheilbare Schlafkrankheit Narkolepsie ausgelöst hat. Bei Narkolepsie leiden Patienten tagsüber an Schläfrigkeit und können plötzlich ihre normale Muskelspannung verlieren. Die Krankheit ist nicht heilbar.

Zu den Betroffenen sollen auch 27 Minderjährige zählen. Bei Kindern mit gesicherten Diagnosen seien die Symptome im Durchschnitt etwa 160 Tage nach der Impfung aufgetreten, bei Erwachsenen waren es 194 Tage.

31 Millionen Menschen wurden behandelt

Im Jahr 2009 löste das als Schweinegrippe bekanntgewordene Virus H1N1 von Mexiko ausgehend eine Pandemie aus. In Deutschland empfahlen die Behörden, sich durch Impfungen dagegen zu schützen. In Europa wurden während der Influenza-Welle 09/10 fast 31 Millionen Menschen mit dem Impfstoff behandelt. Neben Pandemrix gibt es noch andere enthaltene Stoffe. Die Gefährlichkeit der Grippe war damals allerdings unterschätzt worden.
In Zukunft wolle man die Verträge mit Pharma-Herstllern so schließen, dass das Risiko nicht allein beim Statt und seinen Bürgern liegt. Außerdem werde man den Mut aufbringen müssen, teuren Impfstoff wegzuwerfen, wenn sich wie im Fall des H1N1-Virus eine Erkrankung als weniger schlimm erweist.

(dpa/pgo)

comments powered by Disqus