Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vermisste Familie aus Winsen

Vater leblos in der Elbe gefunden

Lauenburg/Drage, 01.08.2015
Suche Familie Schulze, Slider

Am Freitagmorgen (31.07.) wurde die Leiche des Familienvaters in der Elbe gefunden. 

Seit mittlerweile einer Woche ist eine Familie aus Winsen verschwunden. Nachdem eine Leiche in der Elbe gefunden wurde, steht nun fest, dass es sich um den Vater handelt. 

Seit dem 23. Juli ist Familie Schulze aus Drage bei Winsen nun spurlos verschwunden. Zuletzt wurde der Vater von Zeugen gesehen. Mit 25 Beamten suchte eine Sonderkommission nach Herrn und Frau Schulze und ihrer zwölfjährigen Tochter. Am frühen Freitagmorgen (31.07.) wurde eine Leiche in der Elbe gefunden. Nach ersten Vermutungen ergab nun die Obduktion, dass es sich tatsächlich um den Familienvater handelt.

Keine Fremdeinwirkung

Der Fundort der Leiche in Lauenburg liegt rund 20 Kilometer stromaufwärts auf der schleswig-holsteinischen Seite. Der Leichnam des 41-Jährigen war am frühen Freitagmorgen in Lauenburg aus der Elbe geborgen worden. Anwohner hätten den Toten in Ufernähe treiben sehen und die Polizei verständigt, hieß es kurz darauf in einem "SHZ"-Online-Bericht. "Der Mann ist in der Elbe ertrunken", teilte Polizeisprecher Jan Krüger in der Nacht zum Samstag mit. "Fremdeinwirkung kann dabei ausgeschlossen werden." Für die Ermittler werde damit ein erweiterter Suizid - also ein Familiendrama – immer wahrscheinlicher.

Leiche lag mehrere Tage im Wasser

Die Leiche war mit einem etwa 25 Kilogramm schweren Betonklotz beschwert gewesen. Nach Einschätzung des Notarztes müsse der Tote mehrere Tage im Wasser gelegen haben, berichtete das Online-Portal. Der Leichnam sei nur etwa 400 Meter von der Elbbrücke in Lauenburg entfernt geborgen worden, einer der wenigen Brücken über den Fluss in der Region.

Keine Spur von Mutter und Tochter

Von Mutter und Tochter fehlt weiterhin jede Spur. Freitagabend waren auf der Elbe vor Lauenburg Spürhunde auf Booten und Taucher im Einsatz. "Wir wollen so herausfinden, wo die Person ins Wasser gelangte oder ob dort weitere Tote zu finden sind", sagte Krüger, noch bevor die Identität des Toten bestätigt wurde. Konkrete Hinweise darauf, dass auch die Frau und die Tochter dort zu finden seien, gebe es aber nicht.

(dpa/asc)

Lest auch: "Wir stehen vor einem Rätsel": Suche um Familie Schulze wird immer mysteriöser

Seit einer Woche keine Spur von der dreiköpfigen Familie Schulze aus Drage. Kein Ansatzpunkt, kein Hinweis. 

comments powered by Disqus