Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

#mundaufmachen

Fisherman's Friend stellt neue Sorte vor

Hamburg, 28.08.2015
Fisherman's Friend, Toleranz, Lutschpastillen

Fisherman's Friend setzt auf Toleranz. 

Die Marke Fisherman's Friend setzt ein Zeichen: Auf Facebook haben sie ein Foto ihrer neuesten Sorte veröffentlicht: Toleranz. 

"Sind sie zu bunte, bist Du zu braun" - Unter diesem Motto hat die Lutschpastillen-Firma Fisherman's Friend ihre neueste Sorte vorgestellt: "Toleranz". 

Fisherman's Friend setzt Zeichen

Mit einem Gruß an Heidenau und weitere Rechtsextreme hat Fisherman's Friend am Donnerstag (27.08.) ein Foto veröffentlicht, auf dem die gewöhnlichen Lutschpastillen-Verpackungen zu sehen sind. Doch gewöhnlich ist nur noch ihre Form und das Design, denn Farbe und Aufschrift haben sich geändert. In den berühmtesten Farben unserer früheren Tuschkästen erstrahlt die "neueste Sorte" mit dem "Geschmack" Toleranz. Unter dem Bild steht: "Hey Heidenau & Co, exklusiv für Euch: Unsere neueste Sorte. Solltet Ihr auch mal probieren" #mundaufmachen". 

#mundaufmachen

Unter dem Hashtag "mundaufmachen" haben sich auch bereits andere Berühmtheiten zu der momentanen Flüchtlingssituation und der daraus resultierenden rassistischen Anfeindungen geäußert. Bestes Beispiel dafür sind die Entertainer Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf. In ihrem Video sprechen sie das an, was andere sich (noch) nicht trauen: "Ihr bleibt erbärmliche Trottel, die sich auf Kosten der ärmsten der Armen profilieren wollen. Ihr seid die Dummheit. Das schwächste Glied der Kette." Doch die beiden Moderatoren stehen nicht allein da. Schauspieler Til Schweiger lässt sich nicht von der Rechtsextreme verschrecken und kämpft für das Recht der Flüchtlinge. Mittlerweile hat er die Til-Schweiger-Foundation gegründet und bereits prominente Helfer wie Bundestrainer Joachim Löw, Rapper Thomas D. und Schauspieler Jan Joseph Liefers gefunden. 

Das Werk deutscher "Wirtschaftsflüchtlinge"

Die momentane Flüchtlingssituation und die damit verbundenen rassistischen Anfeindungen betreffen jedoch nicht nur berühmte Menschen. Auch immer mehr User bei Facebook oder Twitter lassen sich bei dem Thema nicht den Mund verbieten. "So wird also ein Flüchtlingscamp von "Wirtschaftsflüchtlingen" verlassen!? - Bevor hier jetzt gleich die Rassisten lospöbeln: die Aufnahme stammt aus 1989 im Garten der Prager Botschaft der BRD. Die Flüchtlinge damals waren tausende Deutsche aus der DDR die in die Bundesrepublik wollten. Merkste was? Danke. Benutzt doch endlich mal wieder Kopf und Herz und teilt nicht jeden Hetzpost von Pseudomedien." So lautet die Bildunterschrift dieses Fotos. 

Facebook-Post zu Flüchtlingen

(pgo)

comments powered by Disqus