Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Immer mehr Erwerbstätige

Arbeitslosenzahl erreicht Rekordtief im November

Hamburg, 01.12.2015
Bewerbung, Arbeit, Job

Die Zahl der Arbeitslosen ist im November stark zurückgegangen. 

Die Anzahl der Arbeitslosen befindet sich im November auf einem Rekordtief seit der Wiedervereinigung. Auch in Hamburg ist das spürbar. 

Die aktuelle Arbeitslosenzahl erreicht im November ein Rekordtief von 2,36 Millionen. Das ist der niedrigste November-Wert seit der Wiedervereinigung. Im Oktober hatte die Zahl der Erwerbslosen noch um 16.000 höher gelegen, vor einem Jahr sogar um 84.000, wie die Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 6,0 Prozent. Auch in Hamburg ist eine Verbesserung zu sehen. Hier liegt die Arbeitlosenzahl bei aktuell 70.500 Menschen, rund 1.000 weniger als im Oktober. 

Flüchtlings-Arbeitslosigkeit steigt

Behördenchef Frank-Jürgen Weise zeigte sich zufrieden mit der Entwicklung: "Die Arbeitslosigkeit ist gesunken, Erwerbstätigkeit und Beschäftigung haben erneut kräftig zugenommen. Damit hat sich der Arbeitsmarkt erneut gut entwickelt und ist für die anstehenden Herausforderungen gerüstet", sagte Weise mit Blick auf die im nächsten Jahr erwartete steigende Flüchtlings-Arbeitslosigkeit. Das liegt vor allem daran, dass die Flüchtlinge zunächst die benötigten Deutschkurse belegen und beenden müssen, wodurch sich die Arbeitslosenphase verlängern wird. Für die schnelle Integration ist mit der Sozialbehörde und weiteren Partnern ein gemeinsames Kundenbüro am Millerntorplatz eingerichtet worden - derzeit sind Teams in Unterkünften unterwegs, um die beruflichen Kompetenzen der Flüchtlinge zu erfassen. So können die Potentiale schnell identifiziert werden und die Flüchtlinge können schnellere Unterstützung erwarten. 

(dpa/pgo/kr)

comments powered by Disqus