Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Droht das Mega-Chaos?

Lokführer drohen mit bis zu 100 Stunden Streik

Berlin, 15.02.2015
RHH - Expired Image

Wenn die Bahn die Forderungen der GDL nicht bis Mittwoch (18.02) anerkennt, drohen Streiks von bis zu 100 Stunden.

Die Lokführergewerkschaft GDL hat der Deutschen Bahn im Tarifkonflikt ein Ultimatum gestellt und mit mehrtägigen Streiks gedroht.

Es drohen wieder schlechte Zeiten für Bahnreisende. Diesmal droht sogar das Mega-Chaos! Die Lokführergewerkschaft GDL hat der Deutschen Bahn im Tarifkonflikt ein Ultimatum gestellt und mit mehrtägigen Streiks gedroht. "Der nächste Streik wird um die hundert Stunden lang sein", sagte der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky der "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung".

Ultimatum bis Mittwoch

Die GDL sandte der Bahn demnach ein sogenanntes "Verhandlungsprotokoll" mit neun Punkten. Sie will nur auf dessen Grundlage weiterverhandeln und verlangt, dass die Bahn die Forderungen bis zur Sitzung der Tarifkommission am kommenden Mittwoch (18.02) um 11 Uhr anerkennt. Ansonsten würden die Lokführer erneut die Arbeit niederlegen - und zwar für mehrere Tage.

"Wir haben Forderungen erfüllt"

"Die Deutsche Bahn hat keinerlei Verständnis für erneute Streikdrohungen und dafür keinen Anlass geliefert. Im Gegenteil: wir haben Kernforderungen der GDL wie zum Flächentarifvertrag erfüllt.", äußerte sich ein Sprecher der Bahn. In den nächsten Tagen wird sich zeige, ob, wann und vor allem wie lange die Lokführer ihre Arbeit niederlegen werden.

(dpa/jmü)

comments powered by Disqus