Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Frauenfeindliche Sex-Tipps

Hetzpredigt in Berliner Moschee

Berlin, 03.02.2015

Abdel Moez al-Eila hat ende Januar eine frauenfeindliche Predigt in einer Berliner Moschee gehalten. Eine Frau dürfe Sex nicht verweigern. 

In der Berliner Al-Nur-Moschee in Neukölln hat Ende Januar der ägyptische Gastprediger Abdel Moez al-Eila eine frauenfeindliche Rede gehalten, in der er betont, dass Frauen Sex nicht verweigern dürften. "Wenn ein Mann seine Frau ins Bett ruft und sie sich verweigert und einschläft - dann verfluchen sie die Engel". Im Internet tauchte ein Mitschnitt dieser auf Arabisch gehaltenen Predigt auf und wurde englisch untertitelt. Eine Frau könne sich ihrem Mann nicht verwehren, es gebe nichts, was ihn davon abhalten dürfe, "den Körper seiner Frau zum Vergnügen zu benutzen". 

Zwei Einschränkungen scheint es dann aber doch zu geben: "Er muss nur ihre Vagina und ihren Anus vermeiden", ansonsten dürfe der Mann ihren Körper benutzen, wie er wolle. 

Predigten liegen bei Berliner Verfassungsschutz vor

Bereits seit längerem ist der Prediger beim Berliner Verfassungsschutz bekannt. Wie die "Welt" berichtet, gebe es bisher aber "keine Anhaltspunkte für extremistische Äußerungen". Erst mit dieser frauenfeindlichen Sex-Predigt könnte al-Eila aufgrund seiner Äußerungen Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung nachgewiesen werden.

(asc)

comments powered by Disqus