Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mieterhöhungen

Große Koalition beschließt Mietpreisbremse

Hamburg, 25.02.2015
Wohnung, Wohnungen, Haus, Mieten

Schön für die Mieter, bedenklich für die Makler: Die Mietpreisbremse.

Mieter können aufatmen: Die große Koalition stimmt der Begrenzung von Mieterhöhungen in gefragten Wohngegenden zu.

Gute Nachricht für die Mieter: Die große Koalition hat den Streit um die Mietpreisbremse beigelegt. Die Deckelung von Mieten in gefragten Wohngegenden wird demnach wie geplant umgesetzt.

Miete muss angepasst werden

Die Mieter sind von beliebigen Mieterhöhung weitestgehend geschützt: Der Vermieter muss bei neuen Mietverträgen die Preise an die ortsübliche Vergleichsmiete anpassen und höchstens 10 Prozent aufschlagen.

Schlechte Nachricht für Makler

Während Mieter sich freuen, befürchten Makler die neue Regelung. Zukünftig gilt: Wer den Makler bestellt, muss auch die Maklergebühren tragen. Die Vermieter könnten die Vermittlung von Wohnungen aus Kostengründen in Zukunft immer mehr selbst übernehmen.

(dpa/ama)

 

comments powered by Disqus