Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Unfall auf A2 bei Magdeburg

Autofahrer fahren vorbei und machen Fotos

Schackensleben, 01.02.2015
RHH - Expired Image

Nach einem schweren Unfall auf der Autobahn 2 bei Magdeburg sind mehrere Autos einfach an der Unfallstelle vorbeigefahren.

An schwer verletzten Unfallopfern sind viele Autofahrer am Samstag (31.01) auf der Autobahn 2 bei Magdeburg ohne Halt vorbeigefahren.

Statt zu helfen, machten unzählige Menschen nach Polizeiangaben vom Sonntag (1.02) Fotos der Unfallstelle und brausen davon. 

Unfallopfer umkurvt

Statt zu helfen, machten unzählige Menschen nach Polizeiangaben vom Sonntag Fotos der Unfallstelle und brausen davon. Die Polizei sprach von einem "unbeschreiblichen Verhalten" dieser Autofahrer. Sie hätten sich über einen längeren Zeitraum über den
Standstreifen am Unfallort bei Schackensleben vorbeigedrängelt. Auf der Straße liegende Unfallopfer seien regelrecht umkurvt worden. Rettungskräfte hätten dies schließlich beendet.

44-Jähriger in Stauende gekracht

Am Samstagnachmittag war ein 44-Jähriger aus Nordrhein-Westfalen mit seinem Auto auf ein Stauende gekracht. Die Wucht des Aufpralls schob mehrere Fahrzeuge aufeinander, sechs Menschen wurden verletzt. Der Wagen des 44-Jährigen blieb auf dem Dach liegen. Über zweieinhalb Fahrbahnen der dreispurigen Autobahn zog sich das Trümmerfeld hin.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus