Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

12 Festnahmen bei Razzien

Durchsuchungen im Schleusermilieu

Potsdam, 29.01.2015
Polizei, Polizist

Die Bundespolizei ist in einer großangelegten Aktion gegen Schleuser vorgegangen. (Symbolbild)

Bei Durchsuchungen im Schleuser-Milieu in neun Bundesländern hat es insgesamt elf Festnahmen gegeben.

Die Bundespolizei ist in einer großangelegten Aktion gegen Schleuser vorgegangen. In Hamburg und acht weiteren Bundesländern sind insgesamt elf Verdächtige festgenommen worden, eine weitere Festnahme hat es in Bulgarien gegeben.
An der Aktion ist auch Europol in Bulgarien und den Niederlanden beteiligt gewesen. Die Bundespolizei durchsuchte in neun Bundesländern 44 Wohnungen und Geschäftsräume, wie das Bundespolizeipräsidium in Potsdam am Donnerstagmorgen mitteilte. Über 500 Bundespolizisten waren im Einsatz, darunter auch Spezialkräfte wie die GSG 9. Die Ermittler hätten umfangreiches Beweismaterial und etwa 55.000 Euro beschlagnahmt.

Falschgeld, Drogen und Waffen

Zum Beweismaterial gehörten unter anderem gefälschte Einreisevisa und Pässe, gefälschte Führerscheine sowie Kfz-Briefe, Falschgeld, Drogen, Waffen und Munition. Über die Aktion hatte am Mittwoch zuerst die "Bild"-Zeitung berichtet. Der bundesweite Großeinsatz der Bundespolizei lief in Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Berlin, Sachsen, Thüringen, Bayern, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Er sei das Ergebnis von fünf voneinander unabhängigen Ermittlungsverfahren.

Europol sei in Bulgarien und den Niederlanden eingebunden gewesen. Von der Auswertung des Beweismaterials erhoffen sich die Ermittler weitere Erkenntnisse über die Tätigkeit von Schleuserbanden, wie ein Sprecher sagte.

(dpa/lhö)

comments powered by Disqus