Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nächtliche Schlittenfahrt

Ein Toter nach Unfall auf Bobbahn

Winterberg/Meschede, 03.01.2015
RHH - Expired Image

Ein Mann starb bei einer nächtlichen Schlittenfahrt auf einer Bobbahn, zwei weitere wurden schwer verletzt.

Eine nächtliche Schlittenfahrt im Eiskanal ist für drei junge Männer im Sauerland zur Katastrophe geworden.

1,6 Kilometer ist die Bobbahn von Winterberg im Sauerland lang. Profis rasen dort mit Tempo 140 zu Tal. Als drei Männer nachts mit Rodelschlitten durch den Eiskanal fahren, steht am Ende der Strecke allerdings ein Traktor.

Mit Schlitten gegen Traktor geprallt

Eine nächtliche Schlittenfahrt im Eiskanal ist für drei junge Männer im Sauerland zur Katastrophe geworden. Einer von ihnen starb und zwei verletzten sich schwer, als ihre Kinderschlitten am Ende der Bobbahn gegen einen Mini-Traktor prallten.  Gegen 4 Uhr morgens hatte ein Zeuge am Samstag (3.01) Hilferufe aus der Bahn in Winterberg gehört und die Rettungskräfte verständigt, wie die Polizei in Meschede mitteilte.

25-Jähriger stirbt auf Bobbahn

Die drei 25, 26 und 29 Jahre alten Männer aus Hamm waren der Polizei zufolge mit Rodelschlitten über die Bobbahn gefahren. Im Zieleinlauf prallten sie auf den dort abgestellten Mini-Traktor, der zum Aufbereiten der Eisflächen genutzt wird. Für den 25-Jährigen kam jede Hilfe zu spät, seine beiden Begleiter wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus und eine Unfallklinik gebracht. Die Staatsanwaltschaft aus Arnsberg hat nach Auskunft der Polizei die Ermittlungen zum Hergang übernommen.

Vermutlich waren die aus Hamm angereisten Männer für ihre Tour durch den Eiskanal über den Zaun zum Bobbahn-Gelände geklettert. Nach ersten Informationen waren sie am oberen Ende in die 1,6 Kilometer lange Eisbahn eingestiegen, nachdem ein vierter Mann sie mit dem Auto dort abgesetzt hatte.

Profi-Fahrer erreichen auf der Bahn Geschwindigkeiten von bis zu 140 Kilometern pro Stunde. Wie schnell die Unfallfahrer unterwegs waren, muss noch ermittelt werden. Die Bahn sollte noch am Samstag von der Staatsanwaltschaft wieder freigegeben werden. Bereits am Nachmittag will die Skeleton-Elite beim Training für die am Sonntag stattfindende Deutsche Meisterschaft wieder durch den Eiskanal fahren.

(dpa/mgä)