Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kita-Streik geht weiter

Verhandlungen nach drei Wochen Streik

Berlin, 02.06.2015
Kinder, Kita, Betreuung, Erziehung, Krippe

Der Kita-Streik dauert an. Bei Verhandlungen zwischen Arbeitgeber und Gewerkschaften am Montag (01.06.) gab es noch keine Einigung.

Tausende Eltern in ganz Deutschland warten voller Sehnsucht auf die Nachricht: Tarifabschluss für die Kita-Erzieher! Noch müssen sie sich in Geduld üben.

Im Tarifkonflikt um die Erzieher an kommunalen Kitas setzen Arbeitgeber und Gewerkschaften am Vormittag in Berlin ihre Verhandlungen fort. Ein schneller Durchbruch gilt aber als wenig wahrscheinlich. Beide Seiten haben sich bereits den Mittwoch für eine Fortsetzung der Gespräche freigehalten. Am Donnerstag kommt dann die Streikdelegiertenversammlung von Verdi in Frankfurt/Main zusammen.

Abweichende Verbesserungsvorstellungen

Nach drei Wochen Kita-Streik hatten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften am Montag erstmals wieder an den Verhandlungstisch gesetzt. Die Gespräche dauerten bis zum späten Abend. Beide Seiten betonten ihren grundsätzlichen Einigungswillen, im Kernpunkt einer Verbesserung für alle Erzieher und Sozialarbeiter lagen sie aber noch weit auseinander.

Demonstration in Düsseldorf

Die Gewerkschaften wollen den Arbeitskampf daher zunächst fortsetzen. In Düsseldorf hat die Gewerkschaft Verdi an diesem Dienstag mehr als 10.000 Kita-Erzieherinnen und Sozialarbeiter zu einer Demonstration aufgerufen. Dabei ist auch eine Kundgebung vor dem nordrhein-westfälischen Landtag geplant.

Forderungen von Verdi

Die Gewerkschaften fordern eine höhere Eingruppierung der bundesweit rund 240.000 Erzieher und Sozialarbeiter. Das würde laut Verdi zu Einkommensverbesserungen von im Schnitt zehn Prozent führen. Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände hatte nach Darstellung seines Präsidenten Thomas Böhle Verbesserungen für rund die Hälfte der Beschäftigten vorgeschlagen: Erzieher mit besonderen Aufgaben bekämen demnach bis zu 443 Euro mehr im Monat, Leiter von Kitas 448 Euro.

(dpa/kru)

comments powered by Disqus