Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Übernachtungsrekord

Deutschland wird für Ausländer attraktiver

Berlin, 27.06.2015
Berlin, Brandeburger Tor, Touristen, Reiseziel

Deutschland wird immer beliebter bei Ausländern, wenn es ums Verreisen geht. 

Als Reiseziel suchen sich immer mehr Ausländer Deutschland aus. Für dieses Jahr wird mit einem neuen Übernachtungsrekord gerechnet. 

Deutschland wird für ausländische Besucher immer attraktiver. Das geht aus einer Einschätzung des Industrie- und Handelskammertags hervor. In diesem Jahr seien in Hotels und Pensionen mehr als 424 Millionen Übernachtungen und damit ein neuer Rekord zu erwarten, wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf eine Umfrage des DIHK am Samstag (27.06.) berichtet.

Übernachtungsrekord durch wachsende Beliebtheit

"Deutschland erfreut sich als Reiseziel weiter wachsender Beliebtheit", sagte der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Drecks der Zeitung. Spielt das Wetter mit, so geht man von einem neuen Übernachtungsrekord aus. Drecks jedoch warnte zugleich, dass der Fachkräftemangel immer mehr Hotels zu schaffen mache. Besonders betroffen davon seien Hamburg, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern. Im vergangenen Jahr war der fünfte Übernachtungsrekord in Folge erzielt worden- ein Plus von drei Prozent im Vergleich zu 2013. Vor allem ausländische Touristen und Geschäftsreisende trugen dazu bei.

(pgo/dpa)

comments powered by Disqus