Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mängel in der Konstruktion

Ikea ruft Kinderschutzgitter zurück

Hamburg, 12.05.2015
IKEA Filiale

Weil die Spannung nicht ausreichen könnte, ruft Ikea die Kinderschutzgitter "Patrull Klämma" (früher "Patrull Smidig") zurück.

Der Möbelriese IKEA ruft Kinderschutzgitter zum Festklemmen wegen Konstruktionsmängeln zurück. Das Gitter wird in Türrahmen oder zwischen Wänden festgeklemmt.

Patrull Klämma und Patrull Smidig werden sofort zur Kasse gebeten! Möbelriese Ikea ruft die Kinderschutzgitter zum Festklemmen wegen Konstruktionsmängeln zurück. Das Gitter "Patrull Klämma", das früher "Patrull Smidig" hieß, wird in Türrahmen oder zwischen Wänden festgeklemmt.

Spannung reicht nicht aus

Es komme vor, dass die Spannung nicht ausreiche, um das Gitter in Position zu halten, teilte die deutsche Ikea-Tochter mit. Außerdem sei die untere Metallstange eine mögliche Stolperfalle, das Gitter sollte deshalb nicht am oberen Absatz von Treppen eingesetzt werden.

Wird der Preis erstattet?

Ikea bietet Kunden an, das Gitter zurückzunehmen und den vollen Kaufpreis zu erstatten. "Patrull Klämma" werde zwar weiter verkauft, aber mit dem Warnhinweis versehen, es nur in Türrahmen oder am Fuß von Treppen einzusetzen. Insgesamt werde die Konstruktion überarbeitet, sagte ein Sprecher. Das Gitter ist seit 1995 im Sortiment.

(dpa/jmü)

comments powered by Disqus